2022

31.12.2022


26.12.2022

Santa Tagebuch Tag 16:
Fröhlichen 2. Weihnachtstag🎄🎄
Der erste Weg an diesem Morgen fĂŒhrte uns nach Ahlen zur Kinderklinik am St. Franziskus-Hospital Ahlen. Zuerst besuchten wir die ganz kleinen. Von Zwillingen die dort waren, war ich so angetan, da sie noch so winzig waren. Ich habe der Mutter ganz viel Kraft gewĂŒnscht fĂŒr sie und die beiden sĂŒĂŸen! Auch die anderen Kinder waren zauberhaft und freuten sich, das ich zu Besuch komme. Manche hatten Angst aber die meisten waren sehr glĂŒcklich als ich ihnen ein kleines PrĂ€sent ĂŒberreichte. Das war ein ganz besonderer Moment! Die Kinder aus der Notaufnahme haben wir auch so gut es krankheitsbedingt ging, mit Schokolade versorgt.
Wie gerne wÀre ich bei einigen kranken Kindern noch lÀnger zum Reden geblieben

Alle bekamen natĂŒrlich das Rentierfutter und unsere Wunsscheine
 Ein großer Dank ging auch Annelie Mitarbeiter der Kinderklinik, das sie immer alles geben mit viel Herz und an einem Feiertag fĂŒr kranke Kinder da sind!â€ïžđŸŽ„đŸŒčđŸ˜â€ïž
Nun fĂŒhrte uns der Weg ins Haupthaus, da wir auch dort den Mitarbeitern /-innen und Kollegen/-innen fĂŒr Ihren Einsatz nicht nur am 2. Weihnachtstag sondern an jedem Tag als Santa Claus und im Namen des Krankenhauses danken wollten. FĂŒr alle hatte ich ein paar warme, aufbauende und herzliche Worte! Sie waren alle ĂŒberrascht egal ob in der ZNA, Station 1b&d, Station 2 b&d, Intensivstation 1f, Station 3b&c oder der Cafeteria und Pforte, dass ich mit meinem OberElf vorbeigekommen  bin! NatĂŒrlich wollten sich die meisten mit uns fotografieren lassen um diesen Moment festzuhalten. Leider waren auch hier Kollegen/-innen erkrankt die ich ĂŒberraschen wollte, ich bat aber alle diese zu grĂŒnßen und ihnen von uns alles gute zu wĂŒnschen!
Da es schon fast Mittag war und es aus der Cafeteria so lecker duftete, entschlossen wir uns dort einzukehren und etwas zu essen. Es gab Kartoffel Gratin in einer ganz besonderen Firm, dazu Romanescu und zum Nachtisch Dominosteine 😋
Dann fragte mich Dr. Markus Koyro von der MIGA ob wir nicht Zeit hĂ€tten mit ihm zusammen die Mitarbeiter der Testzentren am Krankenhaus und am Kerkmann Platz zu besuchen und diese auch fĂŒr ihren Einsatz zu belohnen! NatĂŒrlich sagten wir gerne zu denn das tun wir gerneđŸ„°
Am Kerkmann Platz war gerade Personal Wechsel und somit konnten wir hier unsere PrĂ€sente und aufbauende und dankende Worte ĂŒberreichen. An der Teststation Kinderklinik angekommen, stĂŒrmten mit sofort die Zwillinge von Markus entgegen und nahmen mich in den Arm. Sie freuten sich so sehr mich zu sehen und bedankten sich fĂŒr die Geschenke unterm Weihnachtsbaum. Jonathan schenkte mir noch einen selbstgemachte AnhĂ€nger fĂŒr das SchlĂŒsselbund. Ich habe mich sehr darĂŒber gefreut. Leider schaffte es Matthias Bußmann von den Bußmanns Apotheken Ahlen nicht noch dazu zu kommen aber auch in seinem Namen dankten wir allen die heute und die anderen Tage im Einsatz sind.
Wir verabschiedeten uns und wollten noch die kleine Hana in Hamm ĂŒberraschen, hörten aber das es nicht möglich ist, somit fuhren wir erstmal zur Weihnachtswerkstatt zurĂŒck um ein bisschen Pause zu machen. Nach einer geruhsamen Pause und frisch gestĂ€rkt ging es dann zur Familie Pflege Vetter, wo die Oma alle Kinder und Enkelkinder zum Weihnachtsessen eingeladen hatte. Ach was war die Freude groß, das wir vorbei kamenđŸ„° die beiden MĂ€dchen spielten uns auf dem Piano ein paar wunderschöne Weihnachtslieder die auch wieder mein Herz berĂŒhrten. Ich spielte Ihnen „alle Jahre wieder „ vor. Ich merkte das es immer noch nicht fehlerfrei funktioniert aber das war allen egal, wir hatten unsere Freude! Hier konnte ich ĂŒber die Kinder natĂŒrlich nur gutes sagen! Gerne wĂ€ren wir noch lĂ€nger geblieben denn man fĂŒhlt sich in allen Familien so wohl und hat das GefĂŒhl dazu zu gehören also ein Teil dieser Familien zu sein. Das tut einfach gut❀
Die nĂ€chste Familie besuchten wir in Davensberg! Nun was heißt Familie, es waren mehrere Familien mit insgesamt 10 von 12 Kindern (2waren krank) die uns im Hause der Familie EdgĂŒ empfingen. Alle waren so aufgeregt aber lauschten gebannt meinen Worten. Als es aber die ersehnten Geschenke gab, waren sie nicht mehr zu bremsen. FĂŒr die gemeinsamen Bilder mussten sie kurz Ihre Geschenke liegen lassen und alle erhielten auch die Urkunden fĂŒr gutes Benehmen sowie die Wunschscheine und etwas Schokolade. Wir wurden noch gut mit GetrĂ€nken versorgt, bis wir dann zu unserer letzten Familie aufbrachen. Diese fanden wir in hamm Uentrop bei Timo Mattschull.
Hier kamen heute die Kinder, Enkel und Freude der Familie zusammen. Eigentlich wollten wir am Heiligabend vorbeikommen aber das hĂ€tten wir nicht mehr geschafft. Da Timo immer unsere Touren und TagebĂŒcher verfolgte, wusste er das es nicht klappte, ich versprach ihm aber sobald es ginge zu kommen. Nun und heute hatte es geklappt! Wir standen an der TerassentĂŒr und warteten bis uns jemand wahrnahm

Hui was eine Freude als man uns bemerkte! Die Enkelkinder hatten mir so viel zu erzĂ€hlen was das Jahr ĂŒber passiert war und auch die Oma und Opa hatten vieles erlebt! Hier nahmen wir uns auch wieder Zeit um allen einen wunderschönen Moment zu bereiten. Dann mussten wir unbedingt von dem köstlichen Nachtisch mit Himbeeren, Spekulatius und Sahne probieren! Timo weiß genau was ich so mag, denn er verfolgt meine Storys auf Facebook und WhatsApp ganz genau! Mein grĂ¶ĂŸter Fan könnte man so sagen😍
Es dunkelte nun sehr und es war auch schon spĂ€t und wir verabschiedeten uns von der Familie Matschull um dann noch beim Alt Heessen Restaurant einzukehren um die GĂ€ste und das Personal zu ĂŒberraschen sowie leckeres Essen fĂŒr zuhause mitzunehmen. Alle waren sehr ĂŒberrascht denn mit uns hatte man nicht gerechnet! Wir lieben auch den Überraschungsmoment!😉
Nach ein paar gemeinsamen Fotos, netten GesprĂ€chen und Begegnungen, traten wir dann, das duftend warme Essen im GepĂ€ck, den Heimweg an. Zuhause dann ließen wir drei, das Christkind, der OberElf und ich uns das Essen schmecken. 
Ich machte noch fĂŒr die Hana eine Videobotschaft fertig und fĂŒr alle anderen auch noch eine gesonderte. Schade das Weihnachten immer so schnell vorbei ist

Ich hoffe das es bald wieder soweit ist und wir all diese grandiosen Familien besuchen können, egal ob als Sinterklaas, Santa oder VĂ€terchen Frost! Ich könnte das jeden Tag tun, Menschen damit glĂŒcklich zu machen. Aber das versuche ich auch in anderer Position immer und allezeit, denn wir wissen nicht wie lange wir hier sind und die Zeit die wir haben, sollen und mĂŒssen wir genießen!
Es wird doch noch ein paar EinsÀtze geben, dazu aber die Tage mehr!
Es grĂŒĂŸen euch alle der Santa ClausđŸŽ…đŸŒ zusammen mit seinem treuen Begleiter dem OberElf đŸ§đŸ»â€â™‚ïž
Kommt alle gut ins neue Jahr!đŸ‘đŸ»

25.12.2022

Santa Tagebuch Tag 15:
Fröhliche Weihnachten!
Ja, nun ist Weihnachten und irgendwie ging dieses Jahr alles so schnell

Wenn ich an den Heiligabend denke, es war wunderschön, magische Momente aber auch ein wenig Chaos. Ich setzte mich am Morgen daran, alles aufzuschreiben was wir erlebt hatten und das war eine ganze Menge. Leider war da aber immer noch der kleine Joel den wir nicht mehr besuchen konnten
😱
Ich nahm nochmal Kontakt mit der Mutter auf und versprach ihr an unserem Weihnachtstag nur zu ihm zu kommen und ihm eine Freude zu bereiten! sie war damit einverstanden und bedankte sich sehr.
Nun hieß es aber erstmal schauen ob das Christkind uns auch etwas unter den Tannenbaum gelegt hat

TatsĂ€chlich! So schöne Geschenke lagen darunter! Nach und nach wurden sie ausgepackt und jeder freute sich ĂŒber die wunderbaren Dinge. Es kam aber auch vor, das mal die falsche GrĂ¶ĂŸe gebracht wurde aber das ist ja nicht weiter schlimm, kann man sicher umtauschen. Bei dem was in diesem Jahr in unserer Weihnachtswerkstatt los war

Ich bekam ein weiteres gingerbread Haus und weitere wunderschöne Dinge❀
Nun frĂŒhstĂŒckten wir erstmal ausgiebig und dann erfreuten wir uns am einrichten, anprobieren, zusammen bauen und ausprobieren unserer Geschenke. Immer noch erschöpft vom Vortag, fielen mir beim zusammen bauen des Hauses fast die Augen zu. So legte ich mich kurz hin um fĂŒr den Besuch bei dem kleinen Joel fit zu sein. Eine halbe Stunde wollte ich schlafen und stellte mir den Wecker. Irgendwann wurde ich wach und bemerkte das mein Wecker nicht geklingelt hatte aber irgendwie bin ich zum GlĂŒck wach geworden hatte aber nun gut eine Stunde geschlafen đŸ«Ł Oh je, nun hieß es Mutter informieren, mich schnell fertig machen, alles zusammen packen und dann ab mit dem Schlitten Richtung Joel!!!! Heute flogen die Rentiere zum GlĂŒck richtig denn ich glaube am Vortag waren Siegmund Heiligabend Chaos Modus

Endlich bei der richtigen Adresse angekommen, versteckte ich den Schlitten und ging die letzten Meter wie immer zu Fuß. Heute war ich alleine unterwegs denn der OberElf musste sich erstmal um die wiedergekommen Wichtel kĂŒmmern

Somit betrat ich allein das Haus. Der kleine freute sich so sehr das er fast wie ein Flummi umhersprang. Ich setzte mich mit ihm zusammen auch die Couch und wir erzĂ€hltennuns ganz viele schöne Dinge. Was wir so beide erlebt haben, was so los war usw
 FĂŒr den kleinen fand ich auch nur lobende Worte. Auch er bekam von mir eine TĂŒte Magisches Rentierfutter damit es nicht nochmal passiert wie am Vortag. Der kleine probierte seine neue Kamera aus die er bekommen hatte und bei selbstgebacken Keksen und einem Glas Wasser, machten wir es uns gemĂŒtlich und redeten und redeten. Wir beide genossen diesen Moment denn ich war jetzt ganz nur fĂŒr ihn da!!!❀❀
Die Eltern und Großeltern freute sich auch darĂŒber. Den anderen Großeltern die nur am Heiligabend da waren und mich leider nicht sehen konnten, machten wir beide eine Videobotschaft! Das war mir auch ganz wichtig!
Dann zeigte mir Joel wo sein Wichtel gewohnt hatte, er zeigte mir alles an Weihnachtsdekoration und natĂŒrlich musste ich mir sein Zimmer anschauen, genauso wie bei dem kleinen Marlon am Heiligabend! Fast hĂ€tte er mir das ganze Haus gezeigt😉
Von der Oma bekam ich noch ein StĂŒck herrlich schmeckender Pannacotta Torte mit Erdbeeren 😋war das köstlich! Ich hĂ€tte am liebsten alles aufgegessen aber wir wollten ja zuhause noch Raclette machen. So packte man mir noch ein paar StĂŒcke fĂŒr den OberElf und das Christkind ein. Auch er bekam von mir ein Zertikst ĂŒber sein gutes Verhslten!
Nun hieß es Abschied nehmen fĂŒr die nĂ€chsten 12 Monate aber ich versprach im nĂ€chsten Jahr wieder zu kommen und hoffte es klappt dann besser. Auf dem RĂŒckweg dachte ich die ganze Zeit an diesen kleinen und wie er sich und seine Eltern ĂŒber meinen Besuch gefreut hatten.
In der Weihnachtswerkstatt angekommen war zu meiner Freude schon das Essen vorbereitet und beim Essen erzĂ€hlte ich von dem was ich erlebt hatte und wir besprachen die Tourenplanung fĂŒr den 2. Weihnachtstag den Tag 16!
Ich baute das Haus noch zusammen, bereitete noch alles fĂŒr den nĂ€chsten Tag vor und fiel dann auch bald in tiefen Schlaf

Das war ein schöner, besinnlicher und toller Tag, vor allem weil ich diesem kleinen noch eine Freude machen konnte!
Euer Santa ClausđŸŽ…đŸŒ

24.12.2022

Santa Tagebuch Tag 14:

Es weihnachtet sehr


So schnell und es ist schon wieder Heiligabend! Wie doch die Zeit vergeht


Unsere erste Station an diesem Morgen war ein köstlicher brunch in der Blueliner "Sportsbar & American Diner" in der Beta Finanz Eissportarena . Jessica Lange und Saskia Brokinkel machten uns beiden einen Tisch fertig und so ließen wir beiden es uns schmecken und stĂ€rkten uns fĂŒr den Tag. NatĂŒrlich wurden wir sofort entdeckt und alle Kinder freuten sich als sie uns sahen. Selbst eine Elfin war da und ließ sich mit uns fotografieren! Werner Nimmert von den Hammer EisbĂ€ren und Dirk Sowicki waren auch anwesend. Aber auch so viele andere liebe Menschen. Wir ließen uns die köstlichen Sachen schmecken und dann wollten wir natĂŒrlich auch die Kinder in der Blueliner und Eishalle mit ein paar Leckereien ĂŒberraschen. Auf der EisflĂ€che machten wir noch ein paar schöne Fotos mit den Familien, bis wir dann aufbrachen.

Der nĂ€chste Weg fĂŒhrte uns zur Familie Schamow bei der wir auch im letzten Jahr schon sehnsĂŒchtig erwartet wurden. Diese Familien warteten mit insgesamt 8 Kinder auf uns. Aber oh Schreck, einer fehlte. Dieser war krank, wurde aber von uns auch bedacht. An diesem Tag erhielten alle Kinder von uns das magische Rentierfutter, damit wir sie schneller finden. Die Überraschung, es wurde fĂŒr uns ein russisches Weihnachtslied gesungen und auch Ded Moroz und Snegurotschka standen bei denen unter dem Baum. Wir ließen uns wie immer mit allen fotografieren und wie immer hielten wir mit den Kindern noch ein bisschen Smalltalk.

Weiter ging es dann zu einem Einkaufladen, da wir dringend noch etwas fĂŒr das Raclette am 1. Weihnachtstag brauchten. Ja und wen trifft man da? Sebastian Johannfunke. Ein lieber netter Kerl und es freute mich ihn mal wieder gesehen zu haben


Es war uns eine kleine Pause zum Verschnaufen gegönnt und hĂ€tten wir die nicht gehabt, ich weiß nicht, wie dann der weitere Tag verlaufen wĂ€re.

Als nĂ€chstes fuhren wir dann zur Familie Rotermund, hier warteten auch schon die Kinder auf uns und als sie uns am KĂŒchenfenster sahen, waren sie nicht mehr zu halten, so aufgeregt waren sie. Ach was 2 entzĂŒckende Kinder
 FĂŒr alle gab es nur Lob und keinen Tadel. Nach einer Fotoaktion vor dem Weihnachtsbaum, ging es dann weiter zu meinen vielleicht irgendwann neuen Elfen von Ta Da

Auch hier, sie warteten beide schon ungeduldig auf mich. Nun eigentlich schon 12 Monate lang! Bei Ihnen wohnte in diesem Jahr der Wichtel Mathi. Er kam am Morgen zur Weihnachtswerkstatt zurĂŒck und war begeistert von den beiden. Ich wurde mal wieder mit einer Umarmung begrĂŒĂŸt und eigentlich wollte man mich mal wieder nicht gehen lassen. Der kleine Hund von denen war so aufgeregt das er mir die MĂŒtze vom Kopf zog und mit mir spielen wollte. Leider biss er dabei in meinen Ärmel und das Fell am Ärmel ging kaputt. Oh, Schreck
 Da er weiterhin so aufgeregt war (nun wann kommt auch mal der Santa zu Besuch) musste er erstmal das Wohnzimmer verlassen. Beim Herausgehen bemerkte ich dann, dass der Ärmel leider einen Schaden genommen hatte. Das heißt morgen muss ich ihn reparieren. Zum GlĂŒck war es noch so, dass wir erstmal den Tag weiter machen konnten
 Hui, das kann passieren vor lauter Freude.

Unterwegs trafen wir noch unseren Kamera Elfen Michael Mipre, der sich auch freute uns zu sehen


NĂ€chste Station war Familie Tomkowitz. Die Zwillinge und der Cousin waren ein bisschen schĂŒchtern aber erfreut uns zu sehen. Nach vielen lobenden Worten und ein bisschen in Erinnerung schwelgend ĂŒberreichten wir dann die Geschenke, die natĂŒrlich wieder absolut passend waren. Auch hier sangen wir zusammen und gerade der Papa Mathias Tomkowitz sang sehr gut mit und verdiente sich etwas Schokolade. Wir grĂŒĂŸten die Familie auch wie versprochen vom Cousin Dirk.

WĂ€hrend meine Weihnachtsmann Kollegen 3 Familien zusammen mit dem Christkind besuchten, fuhren wir zur Familie Rindl um die 5 Kinder und das Geburtstagskind, den Opa zu besuchen. Was ein gequieke hinter der TĂŒr als man uns entdeckte! In diesem Jahr war hier viel passiert, Der Papa hatte ein paar schwere gesundheitliche Probleme, die er aber gut ĂŒberstanden hatte, dann stand die Hochzeit der Patchwork Familie ins Haus, die große Tochter begann mit dem FĂŒhrerschein usw
 wir hatten viel zu erzĂ€hlen. Aber gerad die 3 kleinen MĂ€dels hatten mir so viel zu erzĂ€hlen
 Wir sangen fĂŒr den Opa noch ein Geburtstagslied und mussten dann leider wieder aufbrechen


Als nĂ€chstes wollten wir einen kleinen Jungen besuchen, der auch schon auf uns wartete. Am Hause angekommen, steckte der SchlĂŒssel von außen in der TĂŒr und wir betraten das Haus. Aber was war das? Im Flur stand kein kleiner Junge, sondern Petra. Sie war verwundert, was wir denn bei ihr machen. Sie freute sich zwar sehr ĂŒber uns, aber wir mussten mit Schreck feststellen das uns die Rentiere, falsch gefahren hatten. Die Familie mit dem Kleien Jungen wohnt am anderen Ende von Hamm
. Nach kurzer Kontaktaufnahme mit der Mutter, versprachen wir zu schauen das wir es irgendwie versuchen hinzubekommen das wir den kleinen besuchen, denn wir mussten ja noch weiter von ihm weg zur Familie Pangert.

Die Familie empfing uns im wunderschön geschmĂŒckten Wohnzimmer mit Weihnachtsliedern und alle waren froh, dass wir nun endlich zu ihnen kommen konnten. Im letzten Jahr wollten wir schon kommen aber bis auf den Papa, waren leider alle krank. Umso mehr freute man sich ĂŒber uns. Die beiden kleinen freuten sich ĂŒber die Geschenke aber auch die Erwachsenen wurden von uns bedacht. Leider mussten wir irgendwann auch wieder aufbrechen, wenn wir auch manchmal viel lieber bei den Familien noch lĂ€nger bleiben wĂŒrden


Von Rhynern aus ginge es ĂŒber merkwĂŒrde Wege zur Familie Glock. Diese hatten wir letztes Jahr in Hamm besucht, diesmal waren sie aber in Welver, somit kamen wir etwas spĂ€ter, da die Rentiere den Weg nicht sofort fanden. In dieser Familie wurden wir im letzten Jahr mit dem Gesang der großen Tochter empfangen. War das schön. In diesem Jahr wollte sie aber nicht, ich glaube sie war ein bisschen schĂŒchtern. Aber was fĂŒr liebe Kinder
 Ich konnte ĂŒber jeden nur was gutes sagen und alle freuten sich auch hier ĂŒber die passenden Geschenke. Gerne nahm ich fĂŒr die Fotos, die wir machten, die Erwachsenen auf meinen Schoß. Was war das wieder eine Freude. Damit wir sie auch im nĂ€chsten Jahr besser finden, verteilten wir unser Magisches Rentierfutter.

Dann endlich ging es zur Familie Strano! Wie in jedem Jahr, bekommen wir am Heiligabend ein wunderschönes Privatkonzert. Der Wichtel der Familie Bosse, musste in diesem Jahr oft anderen Familien aushelfen, weil auch unter den Wichteln ein hoher Krankenstand war, somit war er leider nicht oft da
 Aber die beiden Jungs und die Eltern sowie Oma, freuten sich sehr, dass wir es auch wieder geschafft hatten zu kommen. Es wurden uns Weihnachtslieder auf der Querflöte und Akkordeon vorgespielt und ich ließ es mir nicht nehmen auf meinen absoluten Lieblingsinstrument dem Klavier, ein Weihnachtslied zum Besten zu geben. Nun zum Besten ist ĂŒbertrieben, Alle Jahre wieder klang etwas schief
 DafĂŒr waren aber alle begeistert das der Santa Claus etwas Klavier spielen kann. Auch hier wĂ€ren wir gerne noch geblieben, aber wir hatten nun schon so einen massiven Zeitverzug drin das wir auch hier irgendwann wieder aufbrechen mussten. Wir nehmen uns auch die Zeit in den Familien, da auch wir diesen Moment mit Ihnen genießen möchten. Bei uns kommt in diesem Moment auch keine Hektik auf und besondere Dinge erfordern dann auch Maßnahmen. Es war auch wieder so eine Situation, die zwar den Zeitplan durcheinanderbringt, aber das Wichtigste produziert, was wir bei unsere Touren verbreiten wollen. Ein warmes Herz, leuchtende Augen usw. Als wir nĂ€mlich zu unserm Schlitten gingen, bemerkten wir das in der Kirche, die gegenĂŒber dem Hause lag, gerade die Christmette vorbei war und die Gottesdienstbesucher draußen standen und sich unterhielten. Da konnten wir nicht anders und mein OberElf ginge herum, verteilte Schokolade, wĂŒnschte allen Frohe Weihnachten und auch ich ließ mich mit einigen auf ein kleines GesprĂ€ch ein. Alle freuten sich mich in diesem Moment an diesem Ort zu sehen. Das sind einfach diese Situationen, die es einfach schön machen, was wir da tun! Magische Momente!

Die Zeit saß uns aber weiterhin im Nacken und wir informierten die Familien ĂŒber den momentanen Stand der Tourenplanung. Bisher war es auch noch so weit ok. Bei Familie MĂŒller die als nĂ€chstes besucht wurde, freuten wir uns sehr darĂŒber das alle gesund und munter waren nur leider hörte ich vorher, dass der Lieblingskater vorher zu uns in den Himmel kam und am Heiligabend gerade erst begraben wurde. Ich versuchte diese Situation nicht anzusprechen damit keine Traurigkeit aufkommen sollten. Ich glaube ich habe es auch geschafft. Weil die Tochter etwas Schönes aufgesagt hatte, bekam sie, wie alle Kinder vom OberElfen eine Schokoladenkugel. Sie war aber so gebannt von dem, was ich alles zu erzĂ€hlen hatten, dass die Kugel in ihrer Hand schmolz und sie irgendwann die Schokolade aus der Hand lutschen konnten. Uih wie sahen die HĂ€nde aus
. Ja, so kann es passieren. Erstmal HĂ€nde waschen und dann mit sauberen HĂ€nden das Geschenk auspacken. Auch hier brachten wir Geschenke, die wieder absolut fĂŒr jeden passend waren. Auch hier waren wir schon einmal und freuten uns, dass wir wieder persönlich vorbeikommen durften. Leider mussten wir auch diese freundlichen und lieben Menschen verlassen, um die weiteren Familien zu besuchen.

Wieder gaben wir eine Statusmeldung durch, denn wir hatten ja noch so einige Familien. Auf dem Weg zur Familie Gutsche, wo der Sohn schon sehnsĂŒchtig wartete, erfuhren wir dann das der kleine Junge von der Familie, wo wir falsch geleitet wurden, nun so mĂŒde war das er eingeschlafen ist und wir jetzt natĂŒrlich nicht mehr vorbeikommen können. Ich versprach mir irgendwas zu ĂŒberlegen, Videobotschaft o.Ă€. damit der kleinen mich zumindest sehen kann. Mit einem traurigen und auch mulmigen GefĂŒhl im Bauch und im Herzen besuchten wir dann die Familie Gutsche. Was eine Freude als wir bemerkte das der kleine Mann einen schönen Entwicklungsschub gemacht hatte. Das er ein fröhlicher aufgeweckter Junge ist, wussten wir ja schon lange, aber heute war er, trotz das es schon mittlerweile so spĂ€t war, so gut drauf, dass er sich fast nicht wieder zu erkennen war. Auch hier freute ich mich immer ĂŒber die Entwicklungen, die alle diese Kinder in den Jahren, die wir sie besuchen, so machen. Lied singen war aber nur mit den Eltern möglich die natĂŒrlich gerne mitsangen. Der Papa Manuel machte wieder Fotos und auch ich bekam vom ihm ein Bild, das er bei Möllers von mir gemacht hatte. Es war in einem wunderschönen Rahmen und bekommt bei mir einen Ehrenplatz. Der kleine zeigte uns noch stolz sein Zimmer und auch hier hieß es dann Abschied nehmen bis zum nĂ€chsten Jahr. Jetzt hatten wir noch unsere beiden letzten Familien, die wir besuchen wollten. Familie Dan und Dordea. Zwei rumĂ€nische Familien die wir auch zumindest Familie Dordea schon lange begleiten
 Auf diesen Moment freuten wir uns ganz besonders weil wir hier dann auch den letzten Besuch immer haben und auch mal etwas verschnaufen können.

Als erstes war dieses Jahr Familie Dan an der Reihe. Der große Sohn spielt mal wieder auf dem Klavier ein paar wunderschöne Weihnachtslieder. Das berĂŒhrt mein Herz so ungemein, wenn sich die Kinder und Familien so eine MĂŒhe geben und mir damit eine Freude machen. Grade das Klavier spiel ist etwas das mich sehr berĂŒhrt. Ich könnte stundenlang zuhören
. Man sang uns auch noch ein rumĂ€nisches Weihnachtslied und es war wie immer ein großartiger Moment! Wir wurden dann auch zu einem kleinen Snack mit rumĂ€nischen Köstlichkeiten eingeladen und mein OberElf hatte so einen Hunger das er gut zulangte. Es war aber auch alle so köstlich und schmeckte hervorragend. Nach dem kleinen Snack und einer Erfrischung sowie auch hier der passenden Geschenke, die wir ĂŒberreichen konnten, gingen wir dann zu der letzten Familie. Mittlerweile hatte sich die Mutter von dem kleinen Jungen gemeldet und fragte ob ich ausnahmsweise am nĂ€chsten Tage kommen könne- Eigentlich ist es ja unser Feiertag und eigentlich besuchen wir da keine Familien persönlich. Da mir aber das ganze so im Herzen leidtat und ich diesen Jungen nicht enttĂ€uschen wollte, bin ich ganz weit ĂŒber meinen Schatten gesprungen und habe versprochen am 1. Weihnachtstag nur fĂŒr ihn mit unserem Feiertagsritual zu brechen und mich auf den Weg zu machen, diesen einen Jungen zu besuchen und ihn glĂŒcklich zu machen
 Da kann ich nicht anders, sonst hĂ€tte mich das weiterhin so schwer beschĂ€ftigt.

Dann aber die letzte Familie
 Über die Terasse gingen wir mit den Geschenken an das Haus heran und klopften an die TĂŒr. Der Sohn bemerkte uns als erstes und hastig wurde die TĂŒr geöffnet. Die kleine Tochter der Familie stĂŒrmte auf mich zu und nahm mich in die Arme
 Eigentlich hatten sie uns heute schon gesehen als wir am morgen die Familie Schamow besuchten aber die Freude war jetzt umso grĂ¶ĂŸer da wir noch zu ihnen gekommen waren. Es war mittlerweile auch schon sooo spĂ€t geworden das wir schon peinlich berĂŒhrt waren, aber alle waren froh und begeistert das wir da waren und es war allen egal wie spĂ€t es gerade in diesem Moment ist. Die kleine berĂŒhrte wieder absolut mein Herz als sie 3 Weihnachtslieder auf dem Klavier spielte. Wie versprochen, setzte ich mich auch ans Piano und spielte ein Weihnachtslied. Nun nicht gerade perfekt, aber darauf kommt es ja nicht an, sondern der gute Wille zĂ€hlt. Auch in dieser Familie hatte ich wir bei allen nur positive Dinge zu berichten und 2 weitere Kinder eine befreundete Familie waren da, denen wir natĂŒrlich auch etwas mitgebracht hatten. Auch hier bekamen die Kinder das Futter und wie alle Kinder, eine Urkunde das sie ganz besonders großartige Kinder sind und dass wir uns freuen, dass der Geist der Weihnacht bei Ihnen immer noch sehr stark da ist. Auch hier wurden wir zu einem kleinen Mahl eingeladen. Der OberElf der von der vorherigen Familie so gesĂ€ttigt war, musste leider ablehnen. Ich ließ mich, aber obwohl ich auch schon satt war, die extra fĂŒr mich gemachten vegetarischen Leckereien schmecken. Es tat gut auch hier ein ErfrischungsgetrĂ€nk zu bekommen und beim Essen und Trinken mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Es tut einfach gut ohne Stress das Zwischenmenschliche nicht außer Acht zu lassen. Das tat richtig gut. Die Tochter hatte mir auch wieder etwas Wunderschönes gebastelt das wie ihre Schneekugel die ich im Letzen Jahr bekam auch einen Ehrenplatz bekommt.

Es ist immer wieder erstaunlich, was wann so in 12 Monaten alles erlebt, verarbeitet wurde und merkten uns, aber wenn ich dann bei diesen Menschen bin, und damit meine alle die wir besuchen, erinnere ich mich an so viele schöne Momente, an die Geschenke, die wir ihnen gebracht haben, an die Situationen, die wir erlebt haben usw. Es ist wie eine Schublade, die sich aufzieht und man wie einem Foto- oder Poesiealbum darin schaut und liest. Gerade das sind die wunderschönen Momente, die meinen Job so außergewöhnlich machen und alle in Staunen versetzt, wie ich mir dass das alles merken kann und das ĂŒbers Jahr hinweg. Nun, nicht umsonst bin ich mit ganz viel Herz der Santa Claus. Einen Wunsch erfĂŒlle ich der kleinen noch. Am 2. Weihnachtstag besuche ich noch kurz eine Freundin von ihr und ĂŒberreiche ein Geschenk von ihr. Die Freundin hatte sich gewĂŒnscht, mich einmal in den Arm zu nehmen. Man kann man schon, den Santa in Echt in den Arm zu nehmen.

Euphorisiert und mit vielen so guten Momenten in den Gedanken fuhren wir und es war mittlerweile schon halb 12 zurĂŒck zur Weihnachtswerkstatt. Erschöpft, mĂŒde, aber glĂŒcklich kamen wir an und fielen auch direkt ins Bett. Hoffentlich schafft es auch das Christkind uns in der Nacht unser Geschenk zu bringen und unter unseren Weihnachtsbaum zu legen


Was ein turbulenter, aber großartiger Tag mit vielen Magischen Momenten


 

Euer Santa Claus und OberElf 

 

 

 


20.12.2022

Santa Tagebuch Tag 13:

Mal ein anderes Kreuz


Heute fĂŒhrte uns der Weg zum Jugendrotkreuz nach Herringen.

Bei Waffeln und Adventlicher Musik, betraten wir die RĂ€umlichkeiten des JRK Herringen vom DRK Kreisverband Hamm e.V.

Um die 30 Kinder machten mit den Verantwortlichen eine kleine Weihnachtsfeier. Die Freude war groß als ich mit meinem OberElf und dem Christkind den Raum betrat. Es war zwar etwas beengt aber fĂŒr uns machte man sofort Platz. Ich erzĂ€hlte wieder eine Geschichte und wir sangen zusammen „Dicke Rote Kerzen“. Alle sangen wunderbar mit. Ich sprach noch ein paar lobende Worte ĂŒber das Ehrenamt und wie wichtig es ist zu helfen sowie das ich stolz darauf bin das es noch Nachwuchs gibt, den man dafĂŒr begeistern kann! Ich finde es unheimlich wichtig, dass das Ehrenamt gerade bei den HiOrgs nie aussterben darf! Jeder kann einmal Hilfe benötigen und nicht immer ist es mit Geld zu bezahlen! Manches macht man aus dem Herzen heraus und das tut gut!

Dann durften wir uns noch auf eine Waffel und GetrĂ€nk dazu setzten. Die Kinder hatten so viele Fragen an mich: wo wohnst Du, wie heißt Du richtig, wie heißen die Rentiere, wo steht der Schlitten usw.

Ein Kind beeindruckte mich total! Es ist noch nicht lange in Deutschland und kommt aus Weißrussland, aber sie sprach so gut schon deutsch! Sie erzĂ€hlte mir aus ihrer Heimat und als ich sagte das ich auch VĂ€terchen Frost also Ded Moroz kenne, war sie verzĂŒckt! Ein Kind wollte sogar mit uns kommen. Sie sagte „schau mal, ich habe eine ganz rote Nase. Kann ich nicht der neue Rudolph sein“? Ich musste lachen und fand ihre Nase zwar sehr passend rot, sagte aber, dass sie nun mal nicht aussĂ€he wie ein Rentier und es damit schwer hĂ€tte. Wo wir gerade bei Rudolph sind. Das Thema Mobbing steht auch beim JRK an oberster Stelle. Auch dazu sagte ich noch etwas, denn Rudolph musste es wegen seiner roten Nase leider auch erleben und ich sprach davon wie schnell und wie leicht man Mobbing Opfer wird und wie unachtsam man sogar zum TĂ€ter werden kann wenn man sich mitziehen lĂ€sst und nicht aufpasst!

NatĂŒrlich wollten sie mich auch testen, ob ich wirklich vieles weiß. Ich hatte zwar das goldene Buch nicht dabei aber so einiges wusste ich ĂŒber die Kinder und sie waren verblĂŒfft, wie ich das alles wissen konnte. Nun ja, ich bin nicht umsonst der Santa Claus
 Bevor einige der Kinder von den Eltern abgeholt wurden, machten wir noch gemeinsame Fotos. Wir hatten zum GlĂŒck unseren Kameraelfen Michael Mipre vom Team MPVS dabei, der ein paar tolle Fotos machte.

Als dann allgemeine Aufbruchstimmung herrschte, traten auch wir den Heimweg zur Weihnachtswerkstatt an. Thomas Sinieawski und Martin Bretschneider dankten uns noch im Namen aller fĂŒr den Besuch und hoffen das wir im nĂ€chsten Jahr wieder da sind. Gerne kommen wir zu solch großartigen Menschen wieder!

Da uns der Hunger packte, kehrten wir noch bei einem Restaurant ein und ließen uns die köstlichen plant based Burger schmecken.

Auch das war wieder ein Tag mit wunderschönen Erfahrungen, Erlebnissen und GesprĂ€chen. Bald ist es so weit und der Heiligabend steht an. Bis dahin mĂŒssen wir noch einiges vorbereiten


 

Wir sehen uns, euer Santa Claus, OberElf und Christkind Vivien


18.12.2022

Santa Tagebuch Tag 12:

Erst heute komme ich dazu die Erlebnisse von Sonntag nieder zu schreiben.

Wir hatten einen relativ entspannten Sonntag Vormittag. Ich musste mich ja noch gesund schlafen damit ich fĂŒr meine Besuche fit bin. Zeitig um 15.30 machten wir uns startklar, wussten nicht was uns erwartet.

Als wir beim Möller's HĂŒhnerhotel ankamen war der Parkstreifen vorm Hof bis zur Hauptstraße voll. Ich sagte nur das ich hier noch nie so viele Autos hab stehen sehen. Wir parkten also ganz vorne und machten uns dann zu Fuß auf den Weg zum Hof. Wir wurden dann auch schnell von einigen Kindern erkannt und ich hörte sie Rufen!

Am Hof angekommen begrĂŒĂŸte ich erstmal Susanne Möller und ihren Mann. Wir waren ĂŒberwĂ€ltigt was die beiden mit ihren Helfern da auf die Beine gestellt hatten. Es war wie ein kleiner Weihnachtsmarkt!

Es gab ReibeplĂ€tzchen, Punch mit BratapfelstĂŒckchen, GlĂŒhwein, BratwĂŒrste usw


Man hatte mir auch schon einen Sessel zum sitzen besorgt. Ich begrĂŒĂŸte aber erstmal jeden einzelnen.

Dann nahm ich auf dem Sessel Platz und die Kinder kamen nach und nach, erzĂ€hlten mir ihre WĂŒnsche, fragten mich alles mögliche und ließen sich mit mir fotografieren. Manuel Gutsche kam auch mit seiner Kamera dazu und machte grandiose Bilder!

Ich hörte mir aufmerksam jeden Wunsch an und die Zeit verging wie im Fluge! Mir wurden Wunschzettel ĂŒberreicht. Manche wollten mich einmal in den Arm nehmen oder einfach mit mir quatschen. Leider mussten wir auch noch weiter zum Handwerker-SchĂŒtzenverein Heesen 1910 e.V.. Nach ein paar wunderschönen Aufnahmen fuhren wir dann zu den SchĂŒtzen.

Auch hier wurden wir sehnlichst erwartet! War das eine Freude als wir herein kamen. Wir sangen zusammen und erzÀhlten Gedichte. Dann sangen wir Lieder und es war einfach herrlich


Wir verteilten an die Kinder TĂŒten mit Leckereien drin und blieben noch auf ein GetrĂ€nk und PlĂ€tzchen. Es wurden noch Bilder gemacht und man durfte mich alles fragen was Kinder immer schon einmal den Santa Claus fragen wollten. Es war auch hier wieder eine wunderschöne Angelegenheit.

Leider mussten wir dann nach 30 Minuten wieder fort, da die Hammer EisbÀren auf uns warteten


Hier blieb ich noch bis zum Schluss, fuhr dann nach Hause und ruhte mich selig von den EindrĂŒcken aus. Am heutigen Dienstag waren wir dann nochmal unterwegs bevor dann der Heiligabend kommen kann

Ich freue mich schon wieder auf nÀchstes Jahr, wenn ich wieder zu Besuch komme!

 

Euer Santa Claus!


14.12.2022

Santa Tagebuch Tag 11:

Der Santa Express!

Am heutigen Tage war ich fĂŒr die Wohngruppe von Pflege Vetter von Hamm bis an den Niederrhein unterwegs!

Start war in der Wohngruppe Hamm. Frau Ella Hayakawa konnte mich leider nicht fahren da sie krank danieder lag. Ihr Mann und Mutter Frau Vetter, nahmen mich in Empfang und beluden schon einmal den Firmenwagen mit Lieferungen fĂŒr die Einrichtungen in Kamen und Voerde. Die dortigen Bewohner die ich schon am 6.12. besuchte, freuten sich auch heute ĂŒber meinen Besuch. Wir sangen Lieder und als ich nach einem Gedicht fragte, war erst betretenes Schweigen
 Als ich aber anfing mit „denkt euch ich habe das Christkind gesehen
“ und plötzlich sagte eine Ă€ltere Dame das ganze Gedicht fehlerfrei auf. Das tat so gut Ich suchte noch 2 BettlĂ€gerige Bewohner auf wie am Nikolaustag. Eine von beiden war so schlecht zurecht, das ich ein Gebet fĂŒr sie sprach. Nach ein paar gemeinsamen Bildern und einem Lied zum Abschied, machte ich mich mit einem “Schlitten“ vom Pflegedienst auf den Weg zu den beiden Wohngruppen in Kamen. Hier besuchte ich insgesamt 17 Bewohner die eifrig meinen Geschichten lauschten, die Erinnerungen weckten was Weihnachten eigentlich ist. Auch hier fand ich jemanden der ein Gedicht aufsagen konnte. Es war auch hier eine wunderschöne adventliche Stimmung. Wir erzĂ€hlten uns von frĂŒher und aktualisieren Erinnerungen.

Dann machte ich mich auf den Weg Weg zu 3 Wohngruppen in Voerde. Hier war ich im letzten Jahr schon und ich freute mich schon auf den Ă€lteren Herrn der so gut Klavier spielen konnte. In Voerde angekommen nahm mich die die PDL in Empfang und wir besuchten die erste Wohngruppe. Hier sangen wir auch Lieder, sprachen ĂŒber Weihnachtliche BrĂ€uche und erzĂ€hlten uns erzĂ€hlten uns so manche Anekdote von frĂŒher. Nach ein paar gemeinsamen Bildern gingen wir in die 1. Etage. Hier war eine kleine adventliche Feier. Es waren auch 2 Kinder da und ich erzĂ€hlte die Geschichte von den 3 armen MĂ€dchen. Man fragte mich wo mein OberElf wĂ€re. Leider ist er momentan krank und konnte nicht mitkommen aber die kleine Johanna und Emily halfen mir krĂ€ftig beim verteilen!!! Auch hier machten wir noch Bilder und sangen zum Schluss „Dicke Rote Kerzen“

Ich vermisste den Ă€lteren Herrn der Klavier spielen konnte. Leider musste ich erfahren das er die Infektion mit Corona nicht ĂŒberlebt hatte. Als ich im letzten Wohnbereich angekommen war, betete ich kurz fĂŒr den Herrn. Das machte mich sehr traurig.

Dann aber im Wohnbereich 3 war mal wieder Partystimmung. Auch hier waren Angehörige der Bewohner da, nur diesesmal keine Kinder wie im letzten Jahr. Aber ein kleines Buffett war aufgebaut, es gab heißen Punch, GlĂŒhwein und Kakao. Hier sorgten wir auch wieder fĂŒr Adventliche Stimmung mit Liedern, Gedichten und Geschichten. Man lud mich noch zu einer StĂ€rkung am Buffett ein, was ich dankend annahm. Die Bewohnerinnen fanden mich und meinen Mantel beim Fotografieren so kuschelig das es mehrere Umarmungen gab. Nun wann hat man auch die Möglichkeit den Santa Claus in den Arm zu nehmen???

Auch hier hieß es dann leider irgendwann Abschied nehmen und ich fuhr zurĂŒck nach Hamm, gab das Auto wieder ab und machte mich mit meinem Schlitten auf den RĂŒckweg zur Weihnachtswerkstatt. Das war auch wieder ein grandioser, wunderbarer und einmaliger Tag!

Ich freue mich schon wieder auf nÀchstes Jahr, wenn ich wieder zu Besuch komme!

 

Euer Santa Claus!


11.12.2022

Santa Tagebuch Tag 10:

 

Eigentlich ist es schon ein paar Tage her aber es waren noch andere schöne und besondere Ereignisse dazwischen


Der Tag 20 meiner Tour begann bei einer RumĂ€nischen Gemeinschaft bei der ich mit einer der Familien jedes Jahr zum Heiligabend fĂŒr die Kinder da bin.

StandesgemĂ€ĂŸ begrĂŒĂŸte ich die kleinen und großen Kinder auf rumĂ€nisch mit: Bună ziua dragi mei = guten Tag ihr Lieben

Die Freude war ĂŒber mich und das ich so GrĂŒĂŸe, sehr groß! Es wurden uns RumĂ€nische Weihnachtslieder gesungen die sehr schön waren. Dann erzĂ€hlte ich wie immer eine Geschichte, sprach ĂŒber bestimmte WeihnachtsbrĂ€uche um, und das tue ich bei allen Besuchen, nochmal die Bedeutung von Weihnachten hervorzuheben. Es war wunderschön und alle Kinder bekamen von uns etwas. Wir wurden noch zu einem kleinen Mahl eingeladen, was wir dankend annahmen. Die Kinder hatten auch wieder ganz viele Fragen die wir gerne beantworteten. Zum Schluss bekamen wir noch Baumschmuck mit rumĂ€nischen GrĂŒĂŸen darauf. Einfach herrlich!

Gut gestĂ€rkt fuhren wir dann mit unserem Schlitten zu den Freeware Riders! Dort war ich beim letzten Besuch als Nikolaus und Sie haben sich mĂ€chtig ins Zeug gelegt und ihr Vereinsheim wunderschön hergerichtet! Beim letzten Besuch war ich etwas Ă€ngstlich so viele Biker auf einmal zu sehen aber es sind alles liebe Kerle (und Frauen) und selbst ĂŒber ihre Kinder konnte ich nur gutes berichten! Wir bekamen von den Kindern wirklich wunderschöne selbstgemachte Bilder!

Wir blieben noch auf ein GetrÀnk und redet ein bisschen mit den Kindern, bevor wir dann zur Weihnachtsfeier der KG Blaue Funken fuhren!

Hier wurden wir schon sehnsĂŒchtig erwartet. Wir kamen ein kleines bisschen spĂ€ter, da wir beim ersten Termin etwas warten mussten und dadurch sich leider alles etwas nach hinten schiebt. Wir wollen uns aber auch immer Zeit nehmen damit es schöne Erinnerung bleiben wenn wir da waren.

Ja, die Blauen Funken hatten in den letzten 2 Jahren so einiges erlebt. Sei es das JubilĂ€um das sie so wie Veranstaltungen und Feiern die sie nicht durchfĂŒhren konnten oder das amtierende Prinzenpaar das proklamiert aber kurz danach 1 Jahr warten musste bis es richtig los ging usw
 Ich lobte sie aber alle, sei es der Vorstand, Elferrat, Jugendgarde, Kindergarde, Schautanz, MĂ€nnerballett usw
 natĂŒrlich auch die ganz kleinen, den Nachwuchs ohne den ein Verein auch krĂ€nkeln könnte. Wir sagen zusammen Lieder, sprachen Gedichte und meine fleißigen Helfer vor Ort, verteilten Kleinigkeiten an die Anwesenden. Wir bleiben noch einen Moment fĂŒr ein paar Fotos.

Dann machte sich mein OberElf schon einmal auf den Heimweg wobei ich noch zur beta Finanz Eissportarena fuhr um dort auch nochmal ein paar Kinder glĂŒcklich zu machen. Alles in allem auch wieder ein besonderer und wunderschöner Tag!

Ich bekam auch wieder ganz wunderbare Geschenke ĂŒber die ich mich sehr gefreut habe


10.12.2022

Sinterklaas/Santa Claus Tagebuch Tag 9:

Heute wird‘s turbulent!

Die letzte Tour als Sinterklaas stand an und wir besuchten eine Familie, die wir fast jedes Jahr zum Brunch besuchen. Diese Familie hat schon so einiges mitgemacht aber Sie haben sich nie unterkriegen lassen! TrĂ€ume sind zerplatzt, Liebe Menschen und Tiere mussten gehen usw
 ich freute mich sehr, wieder so herzlich empfangen worden zu sein! Wo ich im letzten Jahr bei den Kindern noch bei einigen Sachen etwas ermahnen musste, konnte ich dieses Jahr feststellen dass sich vieles verbessert hat. Die 3 und ich Eltern sowie die Großeltern, Genosse unseren Besuch. Bei einer Tasse Kaffee durften die Kinder mich auch alles fragen! Zum Schluss wurde ich auch geknuddelt

Wieder in der Weihnachtswerkstatt angekommen gab es heute aus ZeitgrĂŒnden, Ravioli aus der Dose
 auch sehr deliziös

Dann stand der große Moment an das goldene Buch wurde vom Sinterklaas an den Santa Claus ĂŒbergeben. Was ein besonderer Moment! Das Christkind Amanda hielt diesen Moment mit der Kamera fest


Dann stand noch ein Crashkurs in Sachen Nikolaus an und der Kollege war wohl sichtlich beeindruckt und hatte viele Fragen. Ich hoffe und denke er ist auf gutem Wege!

Als nĂ€chstes machte ich mich mit meinem OberElfen fertig und wir fuhren nach TönnishĂ€uschen, Björn Weinberg hatte uns dahin eingeladen. Dort erwartete uns ein Schlitten, mit dem wir zum Weihnachtsmarkt gefahren wurden! Hui, war das ein Erlebnis! Die Freude war Riesengroß als wir mit dem Schlitten beim Weihnachtsmarkt in TönnishĂ€uschen ankamen

Ich begrĂŒĂŸte alle Anwesenden und wir sangen zusammen mein Lieblingslied! dicke rote Kerzen Dann verteile der OberElf an die kleinen Kinder SchokoladenweihnachtsmĂ€nner, ich an die anderen leckere Schokoladenbonbons und es gab natĂŒrlich fĂŒr die Kinder unsere Scheine! Wir blieben noch auf einen heißen Kakao, tauschten uns mit den Anwesenden aus und machten Fotos mit den Kameraden der Fregatte Nordrhein Westfalen, den Vertretern der Firma Ossenberg die Hilfsmittel fĂŒr kranke Kinder spendete und mit allen anderen die sich mit uns ablichten lassen wollten.

Nach 2 Stunden hieß es leider Abschied nehmen denn ich hatte den lieben JĂŒrgen Schuh versprochen, seine ehrenamtlichen Mitarbeiter aus der Eishalle Hamm im Brauhaus Henin zu besuchen. Nach einer allgemeinen Ansprache in geselliger Runde, verteilten wir ein paar TĂŒten an die alteingesessen sowie auch recht neuen Mitarbeiter. Zu jedem Konnte ich auch noch ein paar Anekdoten oder auch nette Dinge sagen. Es war eine sehr schöne und gemĂŒtliche Runde. Wir bedankten uns sehr fĂŒr die nette Einladung und auch bei JĂŒrgen das er es geschafft hat aus einer Truppe von Anfangs nur 6 Ordnern einen verlĂ€sslichen Stamm von 21 ehrenamtlichen aufzubauen die bei jedem Spiel der Hammer EisbĂ€ren dafĂŒr sorgen das alles geregelt ablĂ€uft! Nach einem gemeinsamen GetrĂ€nk, besuchten wir noch eine Familie, bis wir dann noch die mittelgroßen Kinder in der Eisdisko der beta Finanz Eissportarena mit SĂŒĂŸigkeiten ĂŒberraschten! Dirk Sowicki war sehr ĂŒberrascht, wie doch diese heranwachsenden jungen Menschen, plötzlich wieder ganz klein werden, wenn ich, der Santa Claus bei ihnen auftauche Alle freuten sich, haben mir den Herzens Faustgruß, einen high Fine oder nahmen mich in den Arm. Einige wollten auch einfach knuddeln mit mir, Selfies oder Gruppenbilder machen oder einfach nur bei mir dem Santa sein. Das war ein sehr schönes Erlebnis! Die Mitarbeiter des SanitĂ€tsdienst Mokipa Event & Medical hatten auch wieder gut zu tun aber auch Ihnen hatte ich etwas mitgebracht! Die Security von Volker Netuschil wurde von mir auch mit SĂŒĂŸigkeiten versorgt! Party zusammen mit mir auf dem Eis rundete das ganze ab und wir hatten alle eine Menge Spaß. Ich freute mich als die Liebe Saskia aus der Blueliner mich mit einem Kakao beglĂŒckte

ZurĂŒck in der Weihnachtswerkstatt nahm ich noch einen Gruß fĂŒr einen Kameraden auf der Momente als Verbindungsoffizier auf dem FlugzeugtrĂ€ger Charles de Gaulle seinen Dienst im Mittelmeer versieht.

Was tut man nicht alles um Menschen, egal welchen Alters glĂŒcklich zu machen!

 

Ich könnte dass das ganze Jahr ĂŒber als Santa machen
 Aber dafĂŒr tue ich es als Kai-Uwe Mokipa Richter


09.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 8:

Mein Tag begann um 6 Uhr in der FrĂŒhe. Ich machte mich auf den Weg zu meiner TĂ€tigkeit im St. Franziskus-Hospital Ahlen. Viele freuten sich mich wieder zu sehen und das gab mir ein gutes GefĂŒhl. Viele bedankten sich noch fĂŒr die guten Dinge die ich ihnen am Mittwoch ĂŒberreichte. Gegen Mittag fuhr ich dann zurĂŒck zur Weihnachtswerkstatt und kochte fĂŒr das Christkind, den OberElfen und mich leckere Spaghetti Carbonare, dazu Milchreis mit Pfirsich. Nach einer kleinen Pause, machten wir uns wieder auf zur Tagespflege vom Ambulante HĂ€usliche Pflege Gregor Hajduk GmbH. Hier wurden wurden wir auch wieder herzlich empfangen und es freuten sich alle das der OberElf wieder mitgekommen war. Wie auch schon die letzten Tage waren wir gemĂŒtlich beieinander. Es war richtig schön. Als ich aber sagte das wir erst in einem Jahr wieder kommen, waren alle sehr betrĂŒbt. Nun so ist das nun mal.

Als nĂ€chstes ging es dann zum Vfl Mark. Hier wartete schon Jörg Wedekind auf uns. Kinder KiTa Marderweg und KiTa Mark fĂŒhrten ein paar einstudierte Gedichte und TĂ€nze auf. Es war ein richtig schöner zum ersten mal stattfindender Weihnachtsmarkt in der Mark. Wir verteilten an alle Kinder Schokoriegel, ließen und zusammen fotografieren und alle hatten Freude! Wir genossen noch ein frisches CrĂȘpe und ich trank mir als Nikolaus eine Coca Cola wie der Weihnachtsmann Dem OberElf holte ich anstatt eines heissen Kakao fĂ€lschlicherweise einen GlĂŒhwein. Dieser wirkte so gut das er rote Wangen bekam. Wir trafen auch noch Bastian Gottfried was mich sehr freute. Es wurden auch weihnachtliche Deko gegen eine Spende fĂŒr die Aktion „Kindertraum“ verkauft! Wir mussten natĂŒrlich eines schönes mitnehmen und so war der Sack wieder voll!

Weiter ging es zu den Naturfreunden Hamm, die im „eisernen Gustaf“ einen weihnachtlichen Tag verbrachten.

Was war die Freude groß als wir auf einmal kurz vor Schluss noch da auftauchten


Ich erzĂ€hlte wieder Geschichten und die Kinder hatten so viele Fragen! wir ĂŒberreichten jedem ein kleines PrĂ€sent sowie einen Schokomann. Dann wurden zum ReibeplĂ€tzchen essen eingeladen, was wir dankend annahmen. Zum Schluss machten wir mit den Kindern noch Fotos und traten unsere letzte Reise an zu den Kameraden der RK Alt-Heessen an.

Auch hier freute man sich sehr ĂŒber unseren Besuch.

Zu guter letzt fuhren wir zurĂŒck zur Weihnachtswerkstatt um uns dann Abendessen zu bereiten und jemals frĂŒh zu Bett zu gehen!

Morgen ĂŒbergebe ich meine Dinge an den Santa Claus der dann nun bis nach Weihnachten die Besuche der Familien weiterfĂŒhrt. Ganz frĂŒh morgen besuche ich aber meine letzte Familie fĂŒr dieses Jahr als Sinterklaas!

Mal schauen was wir morgen so erleben!

Bis morgen liebe großen und kleinen Kinder!

 

Euer Sinterklaas und OberElf


08.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 7:

Dieser Tag begann nicht gut. Erst war ich in der Nacht 2 Stunden wach, konnte aber bis 10.30 Uhr schlafen, was nach den anstrengenden Tagen vorher, sehr gut tat!

Dann aber am Morgen zerbrach beim reinigen der Weihnachtswerkstatt eine wunderschöne große Flasche in der ein Mechanismus eingebaut war als wĂŒrde es im inneren schneien. Als nĂ€chstes bemerkten wir dass das Meerschweinchen vom OberElfen ĂŒber die RegenbogenbrĂŒcke gegangen war
 ein sehr trauriger Moment fĂŒr ihn. Der kleine Luke wurde auch im Garten beigesetzt. Ich fuhr also alleine zur Tagespflege von Ambulante HĂ€usliche Pflege Gregor Hajduk GmbH in Bockum Hövel. Der OberElf wurde schon vermisst. Nadel ich erklĂ€re warum er nicht mitkam, sollte ich ihn und auch das kranke Christkind grĂŒĂŸen.

Auch heute sangen wir Weihnachtslieder, lasen Gedichte, hielten gute GesprĂ€che und genossen die Weihnachtliche Stimmung bei heißem Punch, Kaffee und weihnachtlichem GebĂ€ck. Als ich die Tagespflege verlies, rief mich ein kleiner Junge von der Metzgerei gegenĂŒber herĂŒber! Ich ging natĂŒrlich zu ihm und er ĂŒberreichte mir eine kleine TĂŒte mit WĂŒrstchen drin. So gerĂŒhrt von diesem kleinen Geschenk gab ich ihm im Gegenzug ein Biss Schokolade. Wir beide freuten uns sehr ĂŒber die gegenseitige Herzlichkeit. Mit diesem guten GefĂŒhl im Herzen trat ich dann den Heimweg an. Zu der Familie auf die ich zum Geburtstag der Kinder eingeladen war, konnte ich leider nicht, da die ganze Familie krank danieder liegt. Ich hoffe sie in den nĂ€chsten Tagen noch besuchen zu können. Somit hatte ich an diesem Tag auch mal einen freien Abend! Ich bereitete noch ein paar Dinge fĂŒr die nĂ€chsten Tage vor, wenn ich meine Arbeit an den Santa Claus ĂŒbergebe!

 

Das war nun Tag 7!


07.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 6:

Ein Tag ganz im Zeichen der Generationen!

Dieser Morgen startete in einem Kindergarten wo wir schon sehnsĂŒchtig erwartet wurden
 Wir mussten aber noch etwas warten, da noch nicht alle da waren. So traf ich auf meinen Bruder, ein ganz besonderer Mensch ohne dem ich diese großartigen Momente und Dinge gar nicht erleben wĂŒrde. Er brachte mich vor mittlerweile 6 Jahren auf die Idee, als Nikolaus/Sinterklaas bzw. Santa Claus in die Familien und Vereine, Betriebe, Heime und wo noch, kleine & große Kinder zu finden sind, zu gehen und ihnen eine Freude zu bereiten! DafĂŒr bin ich ihm immer noch sehr Dankbar denn es sind unvergessliche Momente die ich dadurch immer wieder erleben darf!

Als wir dann bei den Trollen, Zwergen und Hexen in der KiTa angekommen waren, wurden wir mit wunderschönen Liedern und Gedichten empfangen. Gerne erzĂ€hlte ich eine meiner Geschichten und las aus meinem goldenen Buche etwas ĂŒber die Gruppen vor! Auch die Erzieher und -innen wurden von mir fĂŒr Ihre Arbeit sehr gelobt. Jeder bekam vom OberElf einen köstlichen Stutenkerl ĂŒberreicht. Dieser Stutenkerl steht sinnbildlich fĂŒr mich als Nikolaus!

Von diesen schon etwas grĂ¶ĂŸeren Kindern fuhren wir zu 4 „kleinen Indianern“ einer Tagespflegemutter. Diese 4 sehr kleinen bekamen große leuchtende Augen als mein OberElf und ich in die gute Stube herein kamen. Ein bisschen Ă€ngstlich waren 2 von ihnen. Nun, wann sieht man so einen bĂ€rtigen Mann schonmal
 Auch hier erzĂ€hlte ich eine Geschichte und man hörte mir gespannt zu. Wir sangen zusammen Lieder und dann verteilte ich kleine TĂŒtchen mit Geschenken an die Kinder.

Weiter ging es dann zu Kindern aller Altersklassen in das St. Franziskus-Hospital Ahlen wo wir zuerst die Mitarbeiter zusammen mit der GeschĂ€ftsfĂŒhrung, der Pflegedienst- & den Bereichsleitern fĂŒr ihre unermĂŒdliche oftmals auch schwere und belastende Arbeit dankten. Die letzten 2 Jahre haben so viel an allen Mitarbeitern gezehrt das sie dafĂŒr einen Dank von mir erhielten in Form guter und stĂ€rkender Worte und StĂ€rkung in Form von Schokolade fĂŒr die Seele, FrĂŒchte fĂŒr die Gesundheit und zauberhafte Momente fĂŒr das Herz! Ich ließ es mir aber nicht nehmen, in der Kapelle noch eine Kerze zu entzĂŒnden fĂŒr all die lieben Menschen die in meinem Leben so sehr fehlen! Egal ob sie verstorben sind oder aus anderen GrĂŒnden kein Kontakt mehr zu Ihnen besteht
 ich bete fĂŒr all diejenigen

Wir starteten in der Kinderklinik, dann zur Pforte, Patientenverwaltung, ZNA Chirurgische, Neurologische und GynĂ€kologische Ambulanz, EKG, Endoskopie, OP Bereich und Intensivstation. Weiter ging es dann auf die Stationen 1B & 1D, 2B & 2D und zu guter Letzt 3B & 3C. Alle freuten sich sehr ĂŒber meinen Besuch und die Gaben. Nur einer fĂŒhlte sich gestört aber da wurde ihm mitgeteilt: „sie arbeiten nun mal in einem christlichen Haus und da passiert es nun mal das der Nikolaus vorbei kommt“ Richtig so und das hatte gesessen! Wir besuchten dann noch die anderen Abteilungen des Hauses bevor wir dann noch zur Krankenpflege- & Hebammenschule sowie Personalabteilung ins NebengebĂ€ude gingen. Wir trafen sogar auf eine Klasse die sehr erfreut ĂŒber uns waren. Ich lobte es sehr das diese hauptsĂ€chlich aus angehenden mĂ€nnlichen PflegekrĂ€ften besteht!

Wir wurden dann zum Mittagessen in die Cafeteria eingeladen, was wir dankend annahmen. Zur Ruhe kommen, Kraft tanken und es sich gut gehen lassen, bevor es weiter geht!

unser letzter Weg in Ahlen fĂŒhrte uns noch zu den kleinen Patienten der Kinderklinik denen wir Liebe GrĂŒĂŸe und etwas Schokolade von außen durch die Fenster und TĂŒren reichten. Das war fĂŒr viele eine unerwartete Freude! Ich habe sogar gesehen das ich im „Blinklicht“ bin, der Zeitung von der MAV im Krankenhaus!

Beim Testzentrum der APO und MIGA ließen wir uns noch testen, gaben den Mitarbeiterinnen noch ein paar stĂ€rkende und warme Worte sowie etwas sĂŒĂŸes.

Als nĂ€chstes fuhren wir dann in eine Tagespflege fĂŒr Ă€ltere ganz große „Kinder“. 2 von ihnen hatten am Vortage Geburtstag und so sangen wir zusammen fĂŒr sie ein Geburtstagslied und natĂŒrlich noch Weihnachtslieder. Wir aßen Kuchen, ich erzĂ€hlte eine Geschichte und eine Ă€ltere Dame laß noch ein Gedicht vor. Bei Kaffee und alkoholfreiem Punsch und Sekt lauschten wir noch Weihnachtsliedern und endeten damit das sich jeder mit mir fotografieren lassen durfte. Leider hieß es dann Abschied nehmen da wir noch ein paar Familien besuchen wollten, wo auch hier die Kinder schon sehr auf mich warteten. Die einen ĂŒberraschten wir in den Wohnzimmern, die anderen im Wintergarten und ĂŒberall waren die Kinder schon grĂ¶ĂŸer geworden, freuten sich aber ĂŒber meinen Besuch. Auch hier wurde getanzt, gesungen und Gedichte vorgetragen. Besuche ganz nach meinem Geschmack. Auch selbstgebasteltes und gemaltes bekamen wir. Einfach wieder nur unvergessliche Momente und Begegnungen


Zum guten Schluss machten wir noch halt bei „besonderen“ Kindern die schon beim Abendessen waren. Die Kinder hatten sooooo viele Fragen an mich die ich gerne beantwortete. Nicht mit allen war es an diesem Abend einfach aber dafĂŒr sind sie besondere Kinder! Von uns bekamen sie Schokolade und viele LernbĂŒcher ĂŒber die sie sich auch sehr freuten. Einer dichtet das Lied „Dicke Rote Kerzen“ etwas um und ich musste etwas schmunzeln
 Aber, so sind sie nun mal
jeder auf seine Art besonders!

Die vorletzten Kinder waren welche von einer Tagesmutter in Ahlen. Da es schon sehr spĂ€t war, waren einige schon vom warten etwas unruhig, lauschten aber gespannt eine meiner Geschichten und was ich ĂŒber sie zu erzĂ€hlen habe. Zu guter Letzt wurden noch Erinnerungsfotos gemacht und ich grĂŒĂŸte eine Großmutter ĂŒber Video, die in Guatemala lebt. Auch wieder ein besonderer Moment

 

Da mein OberElf und ich gerne noch den Abend abschließen wollten, kehrten wir in die WestfalenschĂ€nke ein wo wir herzlich empfangen und gut verköstigt wurden mit mediterranem Essen! Jeder Gast erhielt von uns noch ein kleines PrĂ€sent und fĂŒr das kranke Christkind Amanda nahmen wir noch etwas zu essen mit. Auch meinen Haus und Hof Zahnarzt traf ich dort! Er freute sich mich zu sehen. Nach ein paar Fotos mit den GĂ€sten und Personal fuhren wir dann zurĂŒck zur Weihnachtswerkstatt um dann zur Ruhe zu kommen alles zu sortieren und dann schlafen zu gehen. Dem Christkind ging es etwas besser und sie freute sich sehr ĂŒber das gute Essen! Voller liebevoller und schöner Momente im Kopf, schliefen wir dann auch ein
 am Tag 7 ist etwas Entspannung angesagt!


06.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 5:

Dieser Morgen begann noch chaotischer als gestern


Als erstes bockte der motorisierte Schlitten sodass ich dachte wir kĂ€men heute nicht zu den Familien. Das schöne war das ich ganz viel Hilfe und von einigen das Angebot bekam mich im Ernstfall zu fahren oder mir ein Auto zu leihen... Erst einmal herzlichen Dank dafĂŒr Timo Mattschull Tobias Neßeler und Corinna Schönfelder

Als erstes fĂŒhrte uns der Weg zu den Bewohnern der Pflege Vetter Einrichtung in Hamm. Hier ĂŒberraschten wir die Bewohner und wir sangen zusammen Lieder und erzĂ€hlten uns Geschichten. Weiter ging es dann zu einem Kindergarten bei dem die Kinder nicht wussten das wir vorbei kamen. Was eine Freude als wir auf einmal in der Turnhalle saßen. Es wurden uns 3 wunderschöne Lieder gesungen, vor allem unser Lieblingslied "Dicke Rote Kerzen".

Dann durften wir eine Mittagspause machen um uns ein wenig zu stĂ€rken. Nach der Mittagspause besuchten wir Korkozenko Yelena Aleksandrovna in ihrem FamiliencafĂ© "Valentin“ und beglĂŒckten die Kinder einer Geburtstagsparty. So etwas hat man auch nicht alle Tage, dass der Nikolaus zum Geburtstag kommt... Im Anschluss fuhren wir zu einigen Familien, ĂŒberraschten Kinder bei Tobi`s BĂŒdchen. Bei den letzten Familien erhielten wir noch kleine Privat Konzerte auf dem Klavier. Ich liebe Klavier Musik. Ich selbst spielte auch noch "Alle Jahre wieder", versprach aber bis zum nĂ€chsten Jahr zu ĂŒben damit es viel besser klappt. Leider musste aber unser OberElf den Termin beim Heimatverein Heessen ganz alleine machen, damit ich zu dem kranken Christkind Amanda nach Hause konnte. Es fieberte und krĂ€chzte wie ein kleiner Rabe. Nun ist es denke ich gut versorgt und schlĂ€ft sich hoffentlich gesund... Wir beten das es morgen wieder besser ist. DafĂŒr hat sie das Christkind Lisa gut vertreten. Wir hoffen aber allen Kindern ob groß oder kleine eine große Freude gemacht zu haben und freuen uns jetzt schon darauf im nĂ€chsten Jahr wieder kommen zu dĂŒrfen. Ach ja die Wichtel Tomke, Rudi, Uwe usw... hatten sich heute wohl frei genommen, wahrscheinlich weil wir in die Familien gekommen sind und sie wollten wohl keinen Ärger bekommen fĂŒr den ganzen Quatsch den sie jeden Tag anstellen...

Bei vielen Familien bin ich ja schon ĂŒber Jahre und man sieht die Kinder groß werden. Teilweise kommen auch immer wieder welche dazu und das ist so schön zu sehen! Ich bekam auch in 2 Familien selbstgebastelte Kerzen. Auf einer ist das Christkind drauf und die werde ich ihr auch geben! Wir freuen uns immer sehr, wenn wir selbstgemachte Dinge geschenkt bekommen. Diese erhalten bei uns einen Ehrenplatz und werden aufbewahrt!

Wir unsere Aufgabe denn sie gibt uns so viel!

Bis morgen wo es bei vielen lieben Menschen weiter geht mit Tag 6!

 

#oberelf #mokipa #TeamWeihnachten #nikolaus #adventszeit #sinterklaas #advent #hamm #christkind #santaclaus #weihnachtsmann #väterchenfrost #dedmoroz #adventszeit #adventszeitistdieschönstezeit #ncwe #weihnachtsschule #Snegurotschka #schneeflöckchen #oberwichtel


05.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 4:

Dieser Morgen begann schon etwas chaotisch
 erst regnete es, dann fing es an zu schneien was wir sehr schön fanden und dann waren wir in der ersten KiTa wo wir irgendwie falsch waren
 nun ja, macht ja nix. Wir haben den Kindern noch einen schönen Tag gewĂŒnscht und machten uns dann wieder auf den Weg.

Da wir noch etwas Zeit hatten, fuhren wir eben noch zur evangelischen Kirche nach Hamm Berge um fĂŒr unsere weiteren Wege zu beten, das wir sicher geleitet werden und der liebe Gott auf uns aufpasst!

Bei der Tagespflege wo wir als nĂ€chstes hin sollten, erwarteten uns die Kinder schon sehnsĂŒchtig in der wie im letzten Jahr, gemĂŒtlichen Scheune. FĂŒr uns hatte man extra einen großen Heuballen mit einer roten Decke bereitet! Das war gemĂŒtlich
 Wir machten wieder eine Frage Antwort Runde, sangen Lieder und ein kleines MĂ€dchen sagte so schön das Adventsgedicht auf dafĂŒr bekam sie vom OberElf auch extra Schokolade.

Leider mussten wir die gemĂŒtliche Runde bald wieder verlassen, da noch eine KiTa auf uns wartete.

Wir wurden von den Kindern mit meinem Nikolaus Lied empfangen und alle Augen strahlten als wir herein kamen! War das eine Freude! Viele der Kinder gehen bald zur Schule, einige sind auch im 1. KiTa Jahr. Ich erzÀhlte wieder ein paar Geschichten, die Kinder konnten mir wieder Fragen stellen und am Ende verteilte ich die kleinen Geschenke und wir sangen zusammen noch 2 Lieder!

Das hieß es Abschied nehmen aber hinaus in die weiße Pracht!

In der Weihnachtswerkstatt angekommen, habe ich leckeres Essen gekocht! GlĂŒhwein Apfelrotkohl mit Petersilienkartoffeln und Soße Hollandaise. Das passte so anschließend besorgte ich noch kleine Leckereien fĂŒr die Kinder in den nĂ€chsten Tagen! Jetzt heißt es Pause machen und Kraft tanken fĂŒr heute Nacht wenn ich die Stiefel oder Teller sowie Socken bzw. SĂ€ckchen fĂŒlle und morgen noch einige Kinder besuche!

Ich meine Aufgabe denn sie gibt mir so viel!

 

#oberelf #mokipa #TeamWeihnachten #nikolaus #adventszeit #sinterklaas #advent #hamm


04.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 3:

Am heutigen morgen besuchten wir die Kameraden der RK Alt-Heessen. Jeder bekam von uns einen kleinen Schokoladen Nikolaus. Wir wurden noch auf einen heißen Cappuccino eingeladen, was wir dankend angenommen haben. Zum Schluss machten wir noch Bilder und bekamen selbst noch einen Schokoladen Weihnachtsmann ĂŒberreicht!

Wie schon gestern, fuhren wir dann nach Senden und wurden schon sehnsĂŒchtig von den Kindern erwartet. FĂŒr 5 Meter gehen brauchten wir 10 Minuten, so viele Fragen hatten die Kinder und wollten fotografiert werden mit uns. Es war einfach herzlich. Wir kauften noch selbstgemachte KonfitĂŒre und mussten nach einer Stunde leider schon wieder weg. Wir hĂ€tten gut und gerne noch Stunden bleiben können


Als NĂ€chstes besuchten wir eine ganz liebe Familie in Werries dessen Kinder uns selbstgemachte Bilder ĂŒberreichten und auch ganz viele Fragen hatten. Dann war es endlich wieder soweit! Unser Besuch in der beta Finanz Eissportarena !!! Die Kinder waren schon voller Freude und ließen sich unheimlich gerne mit uns fotografieren
 Die Schneemaschine lief und es gab wenigstens ein kleines GefĂŒhl von Weihnacht. Der Liebe Mitek von der Eishalle verteilte die Schokoladen sodass wir uns weiter um die vielen Fragen der Kinder kĂŒmmern konnten. Dann gab es noch eine Herzensangelegenheit
 der kleine Theo der im letzten Jahr krank war und von mir nur ĂŒber Videotelefonie “besucht“ werden konnte, empfing uns mit seiner Familie in der GartenhĂŒtte. Gut gewĂ€rmt mit einem alten Ofen sangen wir Weihnachtslieder und er hatte fĂŒr mich extra das Gedicht „Holler Boller Rumpelsack“ auswendig gelernt!!! Ach was war das schön. Leider mussten wir auch bald weiter zum Ponyhof Hesseler wo ganz viele Kinder uns mit dem Nikolaus Lied empfingen! Heu war das eine Freude als wir in die Reithalle kamen! Bevor wir uns verabschieden mussten wurden wir noch auf einen FrĂŒchtetee und Kuchen zur StĂ€rkung eingeladen. Das nahmen wir natĂŒrlich gerne an! Die Kinder des Hofes waren so lieb!

Zum Schluss fuhren wir nochmal zur Eishalle da die Hammer EisbĂ€ren ein Spiel gegen die EC Hannover Indians haben. Auch hier wollten wir noch Kinder mit unserem Besuch und den Resten an Schokolade glĂŒcklich machen. Von den Fans der Indians wurden wir sogar mit einem Fangesang empfangen! Sie riefen „Nikolaus, Nikolaus
“ hach das tat so gut und machte GĂ€nsehaut Feeling. Wir durften zusammen mit Bodo dem EisbĂ€r sogar zum einkaufen der Spieler mit auf das Eis, das war sehr spannend und aufregend!!!!

Und Oma Ellen Kuhröber traf ich noch in der Eishalle! Sie hatte mir fĂŒr die Aktion „KindertrĂ€ume“ etwas an Spenden mitgebracht! Schaut mal auf ihr Profil, sie ist auch sehr engagiert!

Bevor aber unser 3. Abend endete hatte ich noch eine ganz wichtige Aufgabe! Ich musste der kleinen Nele noch eine Videobotschaft senden. Jemand war mit seinem Auto in das Haus der Eltern gefahren und direkt in Ihr Zimmer!!! Sie hat nun Angst in diesem Zimmer zu sein. Ich habe ihr versucht Mut zu machen und gesagt es wĂŒrde sicher nicht wieder passieren.

Ja, so ging ein weiterer Tag um mit vielen grandiosen Erlebnissen, GĂ€nsehaut Momenten 


 

Bis morgen an unserem Tag 4, euer Sinterklaas und OberElf!


03.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag2:

Am heutigen Tage fĂŒhrte uns der Weg nach Senden. Auf dem kleinen Weihnachtsmarkt verteilten wir ein paar Leckereien. Wir trafen auch Felix und mussten uns mit ihm fotografieren lassen! Dann fuhren wir zu einer lieben Familie nach Bad Sassendorf wo wir die Kinder schon seit 5 Jahren aufwachsen sehen. Wir ĂŒberraschten sie beim gestalten von LebkuchenmĂ€nnern und bauen von HexenhĂ€uschen. Im Anschluss fĂŒhrte uns der Weg nach Selm. Dort angekommen wurden wir von den Kindern mit einem Karnevalistischen Gardetanz empfangen. Das Lied hörte sich fast wie das Kabouterlidje an. Es war wunderschön!

Weiter ging es dann nach Werne zu einer großen Familie die im ganzen Bundesgebiet verteilt ist und sich meist nur zu Weihnachten sieht! Was eine Freude als wir kamen und PrĂ€sente dabei hatten


Fast zum Schluss empfingen uns schon sehnsĂŒchtig die Kinder vom SchĂŒtzenverein Nordenfeldmark und auch Marianne Kleps die Echte Tante Marianne war da! Was eine Freude weil unser gemeinsames Lieblingslied „dicke rote Kerzen“ und dieses beim eintreten gesungen wurde
 Wir freuen uns auch hier immer ĂŒber die wundervollen Kinder!

Als aller letztes fĂŒhrte uns der Weg zum BĂŒrgerschĂŒtzenverein Hamm 1826 e.V. die Ihr Weihnachtsschiessen machten. Leider konnten wir nicht lange bleiben, da wir erschöpft aber glĂŒcklich vom Tag waren


 

Es war wieder einmal ein Tag mit wunderschönen und einmaligen Erlebnissen! Euer Sinterklaas und OberElf


02.12.2022

Sinterklaas Tagebuch Tag 1:

Bisher war es schon ein ereignisreicher Tag mit vielen netten Begegnungen! Zuerst war ich am Marktplatz in Bockum Hövel zusammen mit Frau Dunkel-Gierse vom Aktionskreis Bockum Hövel und den Kindern von 3 KiTas haben die BĂ€ume geschmĂŒckt. DafĂŒr haben sie natĂŒrlich ein bisschen Schokolade, Äpfel, Mandarinen und NĂŒsse bekommen.

Anschließend haben wir noch Menschen im BĂŒrgeramt glĂŒcklich gemacht. Zuletzt gingen wir zur Talschule um unsere ĂŒbrigen Gaben an die Kinder zu verteilen. Diese waren gerade am PlĂ€tzchen backen und hatten Fragen ĂŒber Fragen. Ich versuchte jede einzelne zu beantworten. Zum Abschied bekam ich noch PlĂ€tzchen geschenkt. So machte ich mich noch auf den Weg zu unserer Haus und Hofschneiderin der Heidi vom NĂ€hcafe der Nadelfee, die fĂŒr den NiBikerLaus etwas reparieren musste


Anschließend musste ich noch fĂŒr mich und die Elfen sowie Christkind und Engelchen einkaufen und traf dort natĂŒrlich noch liebe Menschen


Alle freuten mich zu sehen, machten Fotos


 

Das war bisher schon ein wunderschöner und erlebnisreicher Tag!


2020

31.12.2020

Heute hatte ich vollen Tatendrang! Die Geschenke waren ja schon verpackt, die Kleidung gesÀubert, die Stiefel geputzt und bereit zu den letzten Besuchen in diesem Jahr!!!

Ich fuhr mit meinem OberElf zu dem Kinderheim, wo wir letztens schon waren. Als ich beim letzten male hörte das sie Hörspiele mögen aber keinen Kassetten Recorder haben, hatte ich mich auf die Suche nach Kassetten und AbspielgerĂ€ten gemacht. Da ich ĂŒberaus fĂŒndig wurde, wollte ich heute die Kinderaugen zum strahlen bringen. Aber auch BĂŒcher und Spiele hatte ich im GepĂ€ck!

Wir stellten die Pakete auf die Tische draußen und ich versteckte mich hinter einer Ecke. Ein kleiner Junge kam raus und staunte nicht schlecht. Dann lugte ich um die Ecke ihn zu begrĂŒĂŸen. Die Freude war riesengroß und er hatte sich auch so gewĂŒnscht das wir Freunde werden und ich ihn und seine BrĂŒder hĂ€ufiger besuchen komme. Dann mussten die MĂ€dchen geholt werden und es ging reihum an das auspacken der Geschenke. Als alles ausgepackt war, kamen wir zu den eigentlichen Paketen die in der Garage warteten. Die großen MĂ€dchen mussten helfen und es wurde die erste Kiste mit Kassetten ausgepackt. Die Freude war groß aber auch die Verwunderung da es ja kein AbspielgerĂ€t im Hause gibt. Somit bat ich das große Paket zu öffnen und was ein Jubel als gleich 2 GerĂ€te drin waren. So wie ich spĂ€ter hörte waren die den ganzen Nachmittag und Abend im Einsatz und viele Kassetten wurden schon gehört. NatĂŒrlich nahm ich mir wieder Zeit fĂŒr die Kinder. Gerade die Jungs hatten so viele Fragen an mich... wir tranken zusammen noch ein Glas Wasser und dann musste ich mich auch schon wieder verabschieden. Ich versprach aber wieder zu kommen!

Als zweites fuhren wir noch zu dem kleinen MĂ€dchen das beim letzten mal nicht zuhause war. Auch sie war total aufgeregt und freute sich ĂŒber meinen Besuch!

Dann machten wir unterwegs noch ein paar Kinder glĂŒcklich und fuhren dann zurĂŒck.

Nach einem leckeren Raclette, gingen wir noch zur Entspannung in die Sauna, genossen eine Alkoholfreie Feuerzangenbowle und schauten uns einen Film an. Wir leerten unsere „Erinner mich“ GefĂ€ĂŸe um zu schauen ob das Jahr wie viele meinten so schlecht war. Anhand unserer Zettel die wir bei guten und schlechten Ereignissen da hinein tun, mussten wir mal wieder feststellen dass das Jahr wieder sehr gut war. Bis jetzt habe ich die Menschen jedes Jahr stöhnen hören wie schlimm doch jedes Jahr gewesen sein soll. HĂ€tten sie auch so ein Glas wĂŒrden sie merken das es auch bestimmt viele gute Erlebnisse in ihrem Leben gab. Irgendwie bleibt bei den Menschen aber immer das negative hĂ€ngen. Schade eigentlich, da das Leben doch so schön ist!

PĂŒnktlich um 0 Uhr wĂŒnschten wir uns ein gutes neues Jahr und gingen direkt ins Bett. Was fĂŒr ein ruhiges, besinnliches Sylvesterfest! Es könnte eigentlich immer so sein. Unsere Tiere fanden es auch gut, das es nicht stĂ€ndig knallte, denn sie leiden am meisten aber auch die Ohren der Engelchen und Wichtel.

 

Das war das Jahr 2020, ein tolles Jahr!

26.12.2020

Heute am 2. Weihnachtstage war es wieder mal am schwersten. Die Gewissheit, erst in einem Jahr wieder als Santa Claus die Kinder glĂŒcklich zu machen, ihnen ein LĂ€cheln ins Gesicht zu zaubern, das ist schon komisch...

Wir starteten unseren letzten Tag ganz entspannt und frĂŒhstĂŒckten in aller Ruhe. Dann machten wir uns gegen Mittag fertig und fuhren die erste Familie an. Eine Familie die uns auch schon sehr vertraut ist und die wir auch schon sehr lange kenne. Bei den Großeltern trafen wir die 4 kleinen MĂ€use an. die beiden Cousinen waren angezogen wie Geschwister und unheimlich neugierig. Beide konnten auch ganz viele Lieder und Gedichte. DarĂŒber habe ich mich natĂŒrlich am meisten gefreut!. es gab auch die passsenden Geschenke fĂŒr die beiden sowie die beiden leine BrĂŒder. WehmĂŒtig fuhren wir dann zu unsere zweiten Familie die im Garten schon mit Lagerfeuer und einem heißen Kinderpunsch auf uns wartete. Als wir ankamen, lugten schon die beiden Kinder um die Ecke und riefen ganz laut "der Weihnachtsmann komt"! Was fĂŒr eine Freude. Im letzten Jahr störten wir die beiden Jungs gerade beim aufbauen ihrer Lego Sachen. Heute aber fachsimpelten wir erstmal ĂŒber das Thema LEGO! Dann konnte ich nur gutes ĂŒber die beiden berichten. Zum erste mal war auch die Oma da, die auch eine Kleinigkeit bekam. Wir tranken zusammen einen Punsch, redeten noch viel, bis wir uns dann verabschiedeten und zur Letzen Familie aufbrachen. Hier trafen wir auf zwei quirlige kleine MĂ€dchen die total aus dem HĂ€uschen warne als sie uns sahen. Auch sie sangen ein Weihnachtslied nach dem anderen! Auch wenn sie nicht textsicher waren, der gute Wille alleine zĂ€hlte! Es gab auch hier wieder die passenden Geschenke!.

Mit einem TrĂ€nchen im Auge verließen wir dann die beiden MĂ€use... Irgendwie wollten wir aber noch Menschen glĂŒcklich machen und so fuhren wir zu Udo's Pizza um ihnen auch eine Freude zu bereiten. GlĂŒcklich ĂŒber diesen Besuch, bekamen wir auch spĂ€ter eine Familienpizza geliefert! Einfach nur Klasse diese Dankbarkeit!.

Wir versuchten auch noch ein kleines MĂ€dchen zu ĂŒberraschen von ganz lieben Menschen die mir auch in letzter Zeit bei einem Möbel Problem halfen. Leider war das MĂ€dchen gerade auf dem Weg mit dem Onkel zur Cousine um Weihnachten zu feiern. Aber allein schon fĂŒr die Mama des MĂ€dchens war es eine Riesenfreude das ich da war! Hier sieht man das auch große Kinder auf einmal wieder zu ganz kleine werden können...

Als letztes fuhren wir dann noch zu Ziki der zwar nicht da war aber seine Frau. Auch hie war die Freude, vor allem der Passanten umher Riesengroß dem Weihnachtsmann zu begegnen. Wir machten Fotos, standen Rede und Antwort fĂŒr die Kinder und ich holte noch fĂŒr mein Team ein paar scholierte FrĂŒchte als Nachtisch nach der Pizza. Bei Pizza Romero und auch beim Alt-Heessen war leider keiner da und somit fuhren wir dann nach Hause.

Hier machte ich noch ein paar Videobotschaften fĂŒr die Kinder die wir in diesem Jahr nicht besuchen konnten. Somit konnten sie mich sehen, wenn auch nur auf dem Smartphone oder Tablet.

Mein ResĂŒmee zu diesem besonderen Jahr, hatte ich ja soweit schon geschrieben und es bewahrheitete sich immer wieder. In diesem Jahr haben einige gelernt bewusster zu leben. Ich hoffe aber das im nĂ€chsten Jahr einigermaßen NormalitĂ€t zurĂŒckkehrt. Ansonsten bin ich stolz auf die Eltern die mit uns so kreativ waren und unseren Besuch so toll vorbereitet haben, das es trotz der Corona BeschrĂ€nkungen fĂŒr alle ein Erlebnis und vor allem ein magischer Moment war. Ich könnte diesen Job am liebsten das ganze Jahr ĂŒber machen. Wir ist es eine Herzensangelegenheit, Menschen einfach glĂŒcklich zu machen und ihnen eine Freude zu bereiten! Somit freue mich schon sehr auf die nĂ€chste Saison!

Euer Santa Claus und sein Team OberElf, Christkind Amanda und Engelchen Tabbi.

 

25.12.2020

Santa Tagebuch 25.12.2020:

In der letzten Nacht, haben das Christkind Amanda, der OberElf, unser Hauswichtel und ich noch abwechselnd Geschenke unter unseren eigenen Baum im WeihnachtsbĂŒro gelegt. Am Morgen wurde ich mit einem duftenden heißen Kaffee geweckt. Christkind, OberElf und unser Hauswichtel warteten schon gespannt darauf was es denn an Geschenken gibt... also musste ich aufstehen und wir gingen zusammen in die Wohnkammer. Der Baum leuchtete heute so richtig schön und auch alle anderen verfĂŒgbaren Lichter hatte das Wichtelchen angezĂŒndet. Es war so richtig schön Wir sangen zusammen „Oh Tannenbaum“, jeder sagte ein Gedicht auf und dann wurden nacheinander abwechselnd die Geschenke verteilt und wir erfreuten uns alle zusammen wenn jemand seine auspackte! Ich habe ganz tolle Sachen bekommen die ich mir auch schon lange gewĂŒnscht habe. Auch bei den anderen war alles richtig! Engelchen Tabbi war nicht mit dabei da sie mit den anderen Engelchen feiern sollte. Vielleicht ist sie im nĂ€chsten Jahr mit dabei

Nachdem wir alle Geschenke ausgepackt und uns auch mit den anderen ĂŒber die PrĂ€sente erfreut haben, ging es ans zusammen Bauen einiger Dinge. Dabei lief im Hintergrund, „drei NĂŒsse fĂŒr Aschenbrödel“, „Weihnachten bei den Hoppensteds“ und endlich bekam ich sie: „Weihnachten mit Familie Heinz Becker“

Dabei wurde ausgiebig gebruncht bis zum Nachmittag...

Das zusammen bauen des Lebkuchenhauses dauerte am lĂ€ngsten. Erschöpft von den letzten Tagen machten wir alle noch eine kleine Pause und ruhten uns aus. Am Abend holte ich das Engelchen Tabbi wieder mit Rudolph und dem Christkind ab. Zusammen aßen wir Raclette und gingen anschließend in die Sauna! Wir hatten uns von den Wichteln ein paar neue DĂŒfte geholt und heute probierten wir „Eisbeere“ aus! Das tat gut!!!

Somit ging unser Weihnachtstag zu Ende und wir gingen alle frĂŒh ins Bett denn am nĂ€chsten Tag haben wir noch ein paar Familien zu beglĂŒcken!

 

Herzliche GrĂŒĂŸe euer Santa Claus

24.12.2020

Nach einem reichhaltigen FrĂŒhstĂŒck in unserem WeihnachtsbĂŒro machte ich mich zusammen mit dem OberElf, Christkind Amanda und Engelchen Tabbi auf den Weg nach MĂŒnster. Am Nikolaustag wurden dort schon zwei Kinder ĂŒberrascht die ich auch heute als Santa besuchen sollte. Der große Junge verliert wohl leicht den Glauben an mich, hieß es aber nachdem er mich getroffen hatte, war der Glaube wohl wieder da. Er laß es auch auf meinem Stab und wir unterhielten uns darĂŒber. In einer Tiefgarage traf ich ihn zusammen mit seiner kleinen Schwester und den Eltern. Auch wenn es eine Tiefgarage war, es war fĂŒr alle auch den großen Jungen ein magischer Moment. Beide hatten soooo viele Fragen an mich. GlĂŒcklich von diesen Momenten fuhren wir zurĂŒck um ein kleines Mittagsmahl einzunehmen und Kraft zu tanken fĂŒr die nĂ€chsten Besuche. Weiter ging es zu einer Familie bei denen der Wichtel Bosse wohnt. Dieser ist nun ganz bei uns ausgezogen und wohnt dauerhaft bei Ihnen. Wir konnten ihn aber ohne Corona Test und Mundschutz nicht gehen lassen. Er fĂŒhlt sich bei der Familie pudelwohl, vor allem weil sein Freund Tomte bei einer befreundeten Familie wohnt. Nun, wir wurden mit einem kleine Privat Konzert auf Querflöte, Orgel und Xylophon empfangen was sehr unsere Herzen berĂŒhrte. Auch hier haben wir 2 Kinder zusammen mit Eltern und Großeltern ĂŒberrascht die wir schon im Letzen Jahr besucht hatten, als Bosse bei ihnen probeweise eingezogen war. Sie wollen ihn auch nicht mehr gehen lassen, wenn er auch viel Unsinn im Kopf hat. Hat er wohl von meinem OderElf... Weiter ging es zu meinen beiden Weihnachtsengeln die ich schon im 5. Jahr besuche und mich immer wieder freuen zu sehen wie sie großwerden. Beide sind zwar 2 Jahre Jahre auseinander, man könnte aber meinen sie wĂ€ren Zwillinge... Beide sahen mich schon am Fenster und waren total aufgeregt als sie uns sahen. Auch hier war es wieder ein magischer Moment mit den beiden MĂ€usen. Wir summten Weihnachtslieder, hörten Gedichte und schauten uns an wie die Geschenke sich selber auspackten. Ja, so etwas gibt es auch. Was die Weihnachtswerkstatt so alles möglich macht... Weiter ging es zu einer liebevollen Patchwork Familie, die ich auch schon lange begleite und wo der Vater mir auch immer tolle Werbung herstellt. Empfangen wurden wir im Garten und zumindest eine Strophe von einem Weihnachtslied wurde gesungen. Die 5 Kinder werden auch immer grĂ¶ĂŸer und ich konnte nur gutes ĂŒber sie berichten. Die mittlere hatte auch so einige Fragen an mich, die ich gerne beantwortete. SpĂ€ter bekam ich noch einen ganz lieben gute Nacht Gruß von Ihr ĂŒber eine Videobotschaft, das hat so sehr mein Herz berĂŒhrt, einfach himmlisch. Der Opa der Familie, auch "Vattern" genannt, der an diesem Tage wie jedes Jahr Geburtstag hat, wurde von mir natĂŒrlich auch beglĂŒckwĂŒnscht. Auch wenn die beiden großen schon etwas zweifeln, sie freuen sich immer wie kleine Kinder, wenn ich zu Besuch komme. Eine tolle Familie! Als nĂ€chstes fuhren wir zu Zwillingen, die der Nikolaus Sinterklaas schon in der Tagesgruppe besuchte. Heute war auch der Freund von Ihnen zu Besuch und alle drei wurden von mir ĂŒberrascht. Auf der Terrasse der Familie, machten wir es uns gemĂŒtlich und wir sangen Weihnachtslieder, hörten Gedichte und konnten auch hier ĂŒber die beiden 2 JĂ€hrigen MĂ€use nur gutes berichten. Über die Geschenke, die bei allen Goldrichtig waren, freuten sie sich unheimlich. Ein gemeinsames Foto zum Abschied durfte nicht fehlen und ich hoffe diese drei im nĂ€chsten Jahr auch wieder zu besuchen. Als nĂ€chstes fuhren wir zu einem tatkrĂ€ftigen Mann und seiner Familie. Er half mir vor kurzem, SchrĂ€nke zu transportieren und dafĂŒr sagte ich ihm zu, seine beiden Kinder wieder zum Heiligabend zu besuchen. Eigentlich wĂ€ren wir zum essen eingeladen gewesen und hatten uns im letzten Jahr schon so darauf gefreut, nur machte uns Corona ein Strich durch die Rechnung. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Die beiden Kinder sangen zusammen mit uns Weihnachtslieder, der Junge sagte sogar mit Papa ein Gedicht auf und auch hier waren die Geschenk genau richtig! Wir versprachen auch im nĂ€chsten Jahr wieder zukommen. Wer weiß wo sie dann wohnen. Leider musste die Familie schon letztes Jahr kurz vor Weihnachten umziehen und auch bald sollen sie woanders hin, weil die Vermieterin andere PlĂ€ne mit dem Haus hat. Ich hoffe sie finden eine gute bleibe... Weiter ging es zu eine Familie die wir auch im letzten Jahr schon aufsuchten, nur war da die Feier viel grĂ¶ĂŸer! In diesem Jahr war es wegen der aktuellen Situation nicht möglich, somit besuchte ich zumindest die kleinsten aus dieser großen Familie und auch hier wurden wir freudig auf der Terrasse empfangen. Was ein gejuchzte am Fenster als sie mich sahen. Das Herz schlug höher und alle waren soooo aufgeregt! Drei großartige Kinder mit liebevollen Eltern wurden von uns beschenkt. Wenn auch die 2 Jungs sich etwas zurĂŒckhielten, die 4 JĂ€hrige hatte so viele Fragen an mich... Gene wĂ€ren wir noch geblieben aber andere Kinder warteten noch auf uns. Uns erreichte kurz nach dem Besuch eine Anfrage, ob wir noch eine Familie ganz in der nĂ€he besuchen könnten. Aber aus dem Besuch wurde dann nichts und wir entscheiden uns auch, wenn es vielleicht fĂŒr die Kinder schön gewesen wĂ€ren, dagegen. Unser weiterer Weg fĂŒhrte uns zu einer alleinerziehenden Mutter mit 2 kleinen und einigen großen Kindern, die alle immer fĂŒr sie da sind. Die beiden kleinen sollte ich aber auf jeden Fall besuchen, die großen wĂ€ren wohl zu groß dafĂŒr... am der HaustĂŒr empfing man uns und selbst ein Stuhl war fĂŒr mich schon bereit gestellt. So grade eben bekam man ein paar Weihnachtslieder und Gedichte hin. Alle gaben sich aber richtig MĂŒhe. Auch hier mussten wir bald adieu sagen und So fuhren wir weiter zu unserer lieben rumĂ€nischen Familie. Auf dem Wege zu ihnen fragte mich die Mutter ob ich nicht noch eine andere Familie besuchen könnte die im Nachbarhaus wohne. Wir sagten natĂŒrlich zu. Auch hier sehen wir schon im 4. Jahr die Kinder groß werden und endlich hat diese liebevolle Familie ein Haus gefunden. Die großartige Oma war auch wieder da und sie hat in diesem Jahr noch einen lieben Menschen kennengelernt mit der sie ihre Zeit verleben kann. Als wir ĂŒber die Terrasse zu Haus kamen, quickte die kleine Tochter und sprang vor Freude durch das Wohnzimmer als sie mich sah! Mit rumĂ€nischen Weihnachtsliedern wurden wir begrĂŒĂŸt: Wenn ich sie auch nicht nicht verstehe, es ist immer wieder eine Freunde zuzuhören. Auch hier nahmen wir wir uns fĂŒr jedes Kind ob klein oder groß Zeit und warteten alle geduldig bis jeder nach und nach sein Geschenk auspackte, sodass wir uns alle zusammen mit demjenigen Freuen konnten. es gab sooo viele Gesellschaftsspiele fĂŒr die Kinder, das es ihnen glaube ich nicht langweilig wird! Auch andere nĂŒtzliche Dinge, wurden freudig ausgepackt und direkt liebgehabt!. Zu der letzten Familie am heutigen Tage, mussten wir erste durch einen kleine Wald. Zum GlĂŒck haben wir ja seid diesem Jahr unsere magischen Laternen die uns den Weg leuchten. Wie froh bin ich auch ĂŒbe meine magisches goldenes Buch, das im dunkeln leuchtet damit ich alles lesen kann. Ach bei dieser Familie wurden wir freudig empfangen und es wurden 2 rumĂ€nische Weihnachtslieder lautstark gesungen. Eines handelte auch von mir, Santa Claus! Ich muss mal schauen ob ich es irgendwo finde... " Die drei Kinder waren hellauf begeistert das wir da waren, nur der kleine war ein wenig Ă€ngstlich. So blieb er im Wohnzimmer und konnte mitverfolgen wie wir auf der Terrasse die Bescherung machten. Auch hier gab es fĂŒr jeden tolle Geschenke ĂŒber die sich jeder riesig freute! Mit einem lieben Weihnachtlichen rumĂ€nischen Gruße wurden wir dann verabschiedet. Eine tolle Erfahrung auch andere Sprachen kennenzulernen. Ja, in diesem Jahr, Alle ob klein oder Groß, bekamen von uns einen Wunschschein und mit viel GlĂŒck, erfĂŒllt sich vielleicht damit ein Wunsch... Wenn auch in diesem Jahr so einige liebgewonnene Familien fehlten, weil es wegen der aktuellen Pandemie nicht geht, haben wir auch viele neue Familien persönlich kennengelernt und erfreuten uns daran. Sie war es auch dadurch ein wenig entschleunigter und entspannter. In jeder Familie merkte man wie sie doch ausgeglichener geworden sind, durch diese BeschrĂ€nkungen. Somit hatte dieser Lockdown auch etwas positives. Klar, wĂŒnschen sich alle alle den RĂŒckgang zur NormalitĂ€t zurĂŒck aber viele haben in diesem Jahr, ganz neue Seiten an sich kennengelernt. Haben sich viel mehr Zeit fĂŒr die Kinder, fĂŒr die Familien genommen. Die Kontakte wurden mehr gepflegt. Aus der OberflĂ€chlichkeit des Alltages wurden gute Freundschaften die gepflegt werden. Alle sind in diesem Jahr ei StĂŒck weit mehr zusammen gerĂŒckt. Was ich aber auch allen Familien wieder auf den Weg gab ist, die Zeit mit den Kinder, so lange sie klein sind, intensiv zu nutzen, jeder Sekunde zu genießen. Sonst sind sie irgendwann zu groß. Auch kleine Fehler sollen verziehen werden, man war ja selber mal klein und hat bestimmt die gleichen Fehler gemacht. Anstatt zu bestrafen soll man dann die eigenen Erfahrungen and ei Kinder weitergeben. Ich weiß das dieses meine Familien auch tun. Wo dieses nicht ist, da lehne ich auch ein Besuch ab. Denn Familien wo hart bestraft wird oder wo man es von mir erwartet, da möchte ich nicht hin... Den Kindern gab ich noch mit auf den Weg ihre Kindheit so lange zu genießen, denn man ist zu lange erwachsen. Auch sollen sie so lange TrĂ€umen und sich ihre Fantasie erhalten. Der Glaube sollte auch nie ins Wanken kommen und sie sollen so langen Glauben an den Geist der Weihnacht wie es nur geht! Erschöpft aber unheimlich und glĂŒcklich mit vielen tollen Erlebnissen im Herzen fuhren wir dann zurĂŒck zu unserem WeihnachtsbĂŒro und sprachen noch viel ĂŒber den Tag, unsere Erlebnisse und Erfahrungen, so dass wir dann friedlich schlafen gehen konnten... Mal schauen was das Christkind in der Nacht noch fĂŒr uns bereit hĂ€lt... Eine gute Nacht ihr lieben Erdenkinder ob Klein oder groß, Euer Santa Claus!

23.12.2020

Heute war wieder ein ganz besonderer Tag fĂŒr ganz besondere Menschen. Wir waren heute in Bochum und haben bei der Kindertafel eine kleine Weihnachtsfeier besucht. Alles war so herrlich geschmĂŒckt und dekoriert. Die Elfen hatten auch schon die Pakete geliefert und unter den Weihnachtsbaum gelegt. Jedes Kind bekam ein Geschenk, etwas SĂŒĂŸes und unseren besonderen Schein. FĂŒr ein paar Kinder gab es auch noch gute WĂŒnsche fĂŒr den Lebensweg mit auf den Weg. Auch diesen Kinder musste ich Rede und Antwort stehen. Es waren ja so viele Fragen die zu beantworten waren... Auch Fragen wie ich schon dachte, hui, was die alles wissen wollen...

Auch RTL war da und filmte diese Bescherung der Besonderen Art fĂŒr Menschen die finanziell nicht viel haben. Es wurden von uns ca. 20 Kinder beschenkt. die anderen 40 Kinder wurden Zuhause besucht. Wir fuhren davon 7 Familien persönlich an und brachten die Gaben bis vor die HaustĂŒr. Bei der ersten Familie waren wir zum Kaffee und Kuchen eingeladen. Da wir aber nicht in die Wohnung durften (Corona) mussten wir das Angebot schweren Herzens ablehnen. Wir bekamen aber von dieser Familie auch Geschenke, was uns sehr erfreute. Jeder bekam auch das Geschenk das er sich schon sehnlichst gewĂŒnscht hatte!

Erschöpft aber glĂŒcklich von diesen tollen EindrĂŒcken, fuhren wir dann wieder gen Heimat in unser WeihnachtsbĂŒro, denn fĂŒr den großen Tag morgen ist noch so viel vorzubereiten...

 

Wir freuen uns schon im nĂ€chsten Jahr diese Aktion mit der lieben Yvonne zu begleiten. Sie setz sich seit mehreren Jahren so wie wir ehrenamtlich fĂŒr BedĂŒrftige ein! Das unterstĂŒtzten wir natĂŒrlich gerne!

22.12.2020

Heute waren wir wieder in Unna bei ganz besonderen Menschen. Diese wohnten in der Schwestereinrichtung von gestern. Über den Park gelangten wir zu dem Haus wo man uns schon sehnsĂŒchtig erwartete. Es war so schön vorbereitet, mit einem kleinen Feuer und Kupferkessel in dem ein wohlduftender Kinderpunsch fĂŒr alle zubereitet wurde. Auch hier hatte ich fĂŒr jeden einen kleinen Reim parat den jeden auszeichnete. Alle bekamen einen Punsch und etwas sĂŒĂŸes. Auch hier summten wir Lieder und von einer Bewohnerin bekamen wir auch ein ein Gedicht aufgesagt. Das tat richtig gut.

Anschließend haben wir ein Kinderheim besucht um die dortigen Kinder zu ĂŒberraschen. Die Freude war Riesengroß als wir auf einmal im Garten am Lagerfeuer standen. Sie hatten alle so viele Fragen an mich... Erst sagte ich ein Gedicht auf , wir sagen leise ei Lied und dann konnte ich ein paar nette Dinge ĂŒber die Kinder sagen. Meinen Oberelf erkannte einer wieder, dieser war vor kurzem mit in der Lindenschule... Auch ĂŒber die tollen Erzieher konnte ich nur gutes erzĂ€hlen. Ich hatte nicht nur kleine Schnuckersachen dabei, sondern auch viele BĂŒcher die ich gespendet bekam um die Kinder glĂŒcklich zu machen. Sie freuten sich riesig ĂŒber die BĂŒcher und CD's. Anschließend setzten wir uns ans Lagerfeuer, ein Kind spielte auf der Gitarre und ich musste noch soooo viele Fragen beantworten. Genre wĂ€re ich noch lĂ€nger geblieben aber ich muss mich fĂŒr den anstrengenden Tag morgen und vor allem ĂŒbermorgen vorbereiten. Morgen geht es nach Bochum und dass wird was werden!!! Liebe GrĂŒĂŸe Euer Santa Claus

21.12.2020

Heute sind wir nach Unna gereist, zu ganz besonderen Menschen. Diese Menschen habe alle ihre Besonderheiten und auch diese wollten wir nicht vergessen. Über jeden hatten wir einen schönen kleinen Reim ĂŒber das was sie ausmacht. Wir haben Gedichte gehört und Weihnachtslieder gesummt. Leider nicht in der Eirichtung aber auf dem Flur im Eingangsbereich. Somit konnten sie mich sehen und wir standen im trockenen da es draußen ziemlich regnete. Alle bekamen kleie PrĂ€sente und waren ĂŒberglĂŒcklich. Anschließend haben wir den Wunsch eine kleinen MĂ€dchens wahr gemacht, das sich schon immer ein treffen mir mir Santa Claus gewĂŒnscht hat. Vor der Johanneskirche im Hammer Norden trafen wir sie zusammen mit ihrer Mutter. Sie war erst ein wenig schĂŒchtern hatte dann aber viele Fragen. Wir bekamen auch etwas selbst gebasteltes geschenkt und ein Geschenk fĂŒr einen anderen armen Menschen. Diese beiden, so wenig wie sie haben, gaben mir noch fĂŒr anderen Menschen etwas mit. Das ist wirkliche NĂ€chstenliebe!

19.12.2020

Am heutigen Tage hörte ich davon das Andreas Isaak mit einigen vom Hope Center Hamm, wieder eine kleine Weihnachtsfeier fĂŒr die Obdachlosen und am Rande lebenden Menschen durchfĂŒhren möchte. Da gerade auch diese Menschen mir am Herzen liegen, machte ich mich auf den Weg Ihnen an diesem Tag eine Freude mit meiner Anwesenheit zu bereiten! Alle haben sich, gerade auch in diesen schwierigen Zeiten, viel MĂŒhe gegeben! Ob es das ehrenamtliche Kochen und zubereiten der Speisen ist, das nĂ€hen der warmen Unterbekleidung fĂŒr die Menschen oder die mit Liebe verpackten PĂ€ckchen fĂŒr jeden einzelnen... 

Nach einer wunderbaren Andacht von Mathias, habe ich mit ihm und Vitali zusammen die Geschenke verteilt und anschließend bei einem heißen Kaffee noch mit vielen gesprochen und mir Sorgen aber auch Lichtblicke im Leben angehört. Von einem dieser besonderen Menschen, bekam ich sogar unaufgefordert ein Gedicht aufgesagt und das hat so sehr mein Herz berĂŒhrt❀ 

Es tat richtig gut, wieder diesen Menschen fĂŒr einen Augenblick etwas besonderes in ihre Herzen und Gedanken zu bringen. Den Geist der Weihnacht, das GefĂŒhl anerkannt und geliebt zu sein, alles aus wahrer gelebter christlicher NĂ€chstenliebe💕🎄 

Danach musste ich noch ein paar Lebensmittel einkaufen und beim real,- fand ich dann auch die passenden Sachen. Ich traf auch hier viele Menschen klein und groß, die freuten mich zu sehen. Fotos wurden gemacht, ich verteilten einigen unsere besonderen Scheine und brachte auch hier fĂŒr viele einen kleinen magischen Moment. 

Einige Kinder fragten mich warum ich einkaufen gehe, ob sie auch ihre Geschenke bekommen ob ich auch an die Armen denke... fragen ĂŒber fragen. Ich nahm mir aber fĂŒr jeden Zeit. Es waren aber auch sehr viele die einen „gelĂ€hmten“ Gesichtsausdruck hatten. Ob es Stress war, die Ungewissheit wie alles mit dem Lockdown weiter geht oder ob Ihnen die Fantasien und TrĂ€umereien verloren gegangen sind, ich weiß es nicht...😔 

Jedoch konnte ich einigen aber ein LĂ€cheln ins Gesicht zaubern, das Herz erfreuen und einen kurzen magischen Moment bereiten. Beim marokkanischen Markt schaute ich auch noch kurz vorbei und holte ein paar Dinge. Ein toller Laden mit netten Menschen, wo man gerne gesehen ist!

NĂ€chste Woche geht es dann weiter, morgen am 4. Advent haben wir noch einiges an Vorbereitungen zu erledigen damit am Weihnachtsfest alles gut lĂ€uft! Bis bald euer SantađŸŽ…đŸ»đŸŽ„đŸ‘đŸ»

17.12.2020

Am heutigen Tag war ich noch bei vielen arbeitenden Menschen. Zuerst habe ich die Gemeinschaftspraxis Ahlener Straße besucht und allen fĂŒr die unermĂŒdliche Arbeit in den letzten Monaten gedankt. Alle geben dort fĂŒr die Patienten einfach alles! Auch ich und mein OberElf werden dort immer gut versorgt. Weiter ging es dann zum Dr. Staender der sich um unser Christkind kĂŒmmert wenn es krank ist. Bei Skribo waren wir wie versprochen und der nette VerkĂ€ufer hat etwas Schokoladiges von uns bekommen, da er immer so nett ist. Beim Kiosk Amtsstraße. Musste ich noch Pakete abholen und somit kam auch der nette Junge dort in den Genuss eines Schokoweihnachtsmann. Es packte uns der Hunger und somit ließen wir uns von Mehmet von DILAN Döner, ein paar köstliche Salattaschen fertig machen. Er freute sich sehr ĂŒber unseren Besuch. Zum Schluss mussten wir noch Futter fĂŒr die Rentiere beim Futterhaus besorgen und bekamen sogar auch noch ein Geschenk fĂŒr die Tiere. Ein Kuschelkissen! Der BrieftrĂ€gerin habe ich mit einer Schokolade und meiner Anwesenheit eine Riesen Freude gemacht. Diese nette Dame hat es auch verdient! Im Sommer bekommt sie zur AbkĂŒhlung ein Eis und jetzt zum warmhalten eine Schokolade. Somit war ich wie versprochen zum 2. mal in Heessen unterwegs! Nun habe ich ein paar Tage damit zu tun die Wunschzettel zu sortieren, die Geschenk Lieferungen vorzubereiten und die kleinen Geschichten ĂŒber die zu besuchenden Kinder ins magische goldene Buch zu schreiben. Bis bald euer Nikolaus Claus Hamm

16.12.2020

Heute habe ich die Bewohner und Mitarbeiter vom Pflegedienst Vetter besucht. Leider konnten in diesem Jahr die Familien und Kinder nicht dabei sein. Alle haben sich aber sehr ĂŒber meinen Besuch gefreut. Vorher musste ich natĂŒrlich wieder einen COVID-19 Test machen, der zum GlĂŒck auch wieder negativ ausgefallen ist. Anschließend habe ich meine versprochene Tour ĂŒber den Heessener Markt gemacht. Bei Dr. Bröring habe ich geschaut wie es Rudolf geht, seine Nase war grĂŒn und das geht ja nicht. Ich habe viele liebe und nette Menschen getroffen. Am Rossmann traf ich noch auf einen Obdachlosen dem ich beim REWE etwas zum Essen kaufte. Er hat sich sehr darĂŒber gefreut! Bei Stefan Vieth habe ich auch einen kurzen Abstecher gemacht, sowie bei Dr. Stanke und Dr. Peters denn super ZahnĂ€rzten am Ort. Wenn ich auch zu euch ins Dorf kommen soll um die Menschen zu erfreuen, dann sendet mir doch eine Nachricht, ich komme gerne!

15.12.2020

Heute habe ich den lieben Detlef und sein Team in der Amtsstraße in Heessen besucht. Leider musste er heut die letzten Kunden fĂŒr dieses Jahr frisieren, da ab morgen der 3. Lockdown fĂŒr dieses Jahr anfĂ€ngt. Er und sein Team haben heute unermĂŒdlich fĂŒr jeden Kunden Zeit gehabt und sich den Stress nicht anmerken lassen. So bekam jeder Angestellte eine Kleien Aufmerksamkeit und Form eines tollen Pflegeproduktes und die Kunden ein bisschen Schokolade. Lieber Detlef, halte durch und Dir und Deinem Team ein schönes Weihnachtsfest, bleibt gesund und einen guten Start ins neue Jahr!

07.12.2020

Heute habe ich 2 Tagesgruppen, 2 KindergÀrten eine Schule und eine Familie in Hamm, Werne und Bönen besucht.

Eine Video Konferenz mit Kindern in QuarantÀne ist auch mit glÀnzenden Kinderaugen entstanden. Das habe ich auch gerne gemacht.

Ich habe viele wundervolle und besondere Kinder getroffen. Die Kinder hatten sooooooo viele Fragen und ich habe ihnen Rede und Antwort gestanden. Egal ob es die Fragen nach meinem Zuhause sind, ob ich Rentiere oder ein Pferd habe, ob ich auch andere Anziehsachen habe, was ich in meiner Freizeit mache, ob ich Fahrrad fahre usw.... es waren schon einige komische Fragen dabei. Es hat aber unheimlich Freude gemacht!

Insgesamt habe ich in den letzten 6 Tagen 583 km hinter mich gebracht, habe 28 Familien und die vorher genannten Einrichtungen besucht, es waren zusammen 326 Kinder die ich dieses Jahr glĂŒcklich machen konnte und ihnen ein StĂŒck NormalitĂ€t bringen konnte.

Unser Sicherheitsabstand und Hygiene Konzept hat funktioniert und da sind wir sehr stolz drauf! Wir haben uns vorher testen lassen, negativ. Wir haben intensiv auch kurz vor den Besuchen mit den Eltern usw. die Situationen durch- & angesprochen. Großes Lob an die Eltern fĂŒr Ihre Kooperation und KreativitĂ€t in der Gestaltung der Örtlichkeit!!! Auch fĂŒr das VerstĂ€ndnis in dieser momentanen Situation. Es war fĂŒr alle eine Herausforderung und wir haben sie gemeinsam gemeistert um die Kinder glĂŒcklich zu machen, egal ob sie klein oder groß waren!

 

Ich freue mich schon auf das nĂ€chste Jahr. Nun werden die kommenden Aufgaben als Santa Claus durchgefĂŒhrt und auch da freuen wir uns auf die kommenden Besuche in den nĂ€chsten Wochen ! Liebe GrĂŒĂŸe euer Sinterklaas Nikolaus

06.12.2020

Heute sind wir von Selm ĂŒber Hamm, Ahlen und MĂŒnster sehr viel herum gekommen! 13 Familien haben wir besucht und mit unserem Besuch sehr glĂŒcklich gemacht. Egal ob eine Hofeinfahrt, ein Wintergarten, ein Vorgarten oder an der TerassentĂŒr. Wir haben es immer geschafft die SicherheitsabstĂ€nde einzuhalten was uns auch gelungen ist. Wir haben in gemĂŒtlichen Runden am Lagerfeuer oder im Weihnachtlich dekorierten Garten gesessen und uns fĂŒr jede Familie viel Zeit genommen. Es war das erste mal das wir ohne Stress von Familie zu Familie gefahren sind. Die Fotos sind teilweise so gut geworden das man manchmal denkt, wir wĂŒrden zusammen stehen aber es ist so exzellent fotografiert worden, was auch unsere Absicht war. Die Technik macht es möglich. FĂŒr viele Kinder und auch uns war es schwer keinen direkten Kontakt zu haben aber das war Grundvoraussetzung und musste akzeptiert werden. Wir hoffen das es im nĂ€chsten Jahr irgendwie anders lĂ€uft. Was uns auch gut tut ist in den Jahren, die wir schon einige Familien begleiten, zu sehen wie die Kinder und Familien grĂ¶ĂŸer werden und sich entwickeln! Bleibt alle so wie ihr seid! Ein lieben Gruß, morgen sind wir als letztes unterwegs und dann ĂŒbernimmt Santa Claus die nĂ€chsten Besuche in 2 Wochen!

05.12.2020

Nach 230 km gesamter Fahrtstrecke und insgesamt 52 glĂŒcklichen Kinderaugen, geht unser Tag zuende. Von Soest ĂŒber Herbern und Ahlen zurĂŒck nach Hamm haben wir so manches erlebt. Sei es ein umgekippter Trecker der uns nach dem 1. Einsatz ca. 10 Minuten kostete ĂŒber ein Trecker Umzug in Ahlen der wirklich wunderbar war und die 10 Minuten VerspĂ€tung welche er uns bescherte gerne drauf kamen. Alles in allem ein perfekter Tag der allen eine Freude bereitet hat. Alles immer unter den gegeben Hygieneregeln, die von allen eingehalten wurden. Zum Schluss holten wir uns zum Wohlverdienten Abschluss, Box 1 von unserem Stamm Imbiss am Maxipark! Dort ĂŒberraschten wir auch noch die MĂ€dels des EC Bergkamener BĂ€ren die heute einen 4:2 Sieg gegen die Kölner Haie einbrachten!

Mal schauen was ich euch heute Abend in die Schuhe stecke!

 

Liebe GrĂŒĂŸe Euer Sinterklaas Nikolaus Claus Hamm

04.12.2020

Heute waren wir bei einer ganz lieben Familie die uns am Carport des Hauses empfangen hat. Dort warteten schon die Kinder mit einem Flötenkonzert und begrĂŒĂŸten uns mit Adventlichen Liedern. Es war wie im letzten Jahr ein kleines Privat Konzert das fĂŒr uns alle gemacht wurde. So tolle Kinder und vor allem lieb, zuvorkommend und herzlich. Ich freue mich immer wieder wenn wir in solch tollen Familien unseren Halt machen. Es lief alles sehr nach den Hygieneregeln ab und war auch gar nicht so schwer. Bei der Übergabe der PrĂ€sente, stellte der OberElf einfach die Sachen auf den Boden und jedes Kind konnte sich seine Sachen dann abholen. Auch ĂŒber den besonderen Schein, haben sich alle gefreut, der bestimmt bald WĂŒnsche erfĂŒllen könnte! Es war eigentlich so wie es sein sollte. GemĂŒtlich dunkel, wunderschön beleuchtet und kalt. Nur der Schnee hatte jetzt noch gefehlt. Ansonsten ein großes Lob an die Eltern die alles im Voraus so schön gestaltet haben! Ich freue mich schon auf das nĂ€chste Jahr bei Ihnen. Nun aber ins Bett, denn morgen erwarten uns ganz viele Familien die auch ĂŒberrascht werden möchten!

02. & 03.12.2020

Die letzten beiden Tage habe ich viele, ganz große Kinder besucht, die sich sehr darĂŒber gefreut haben, den Nikolaus einmal wieder zu sehen. Wenn sie auch nicht auf dem Schoß sitzen konnten, haben sie wenigstens ein Erinnerungsfoto bekommen!

Wir haben im adventlich geschmĂŒckten Raum zusammen im Abstand gesessen und uns ĂŒber vieles unterhalten. Ja es ist eine komische und fĂŒr viele befremdliche Zeit. Nichts ist so wie man es sonst kannte. Ich habe die letzten Wochen und Monate so viele Stimmen gehört die mir immer im Kopf hĂ€ngen. Corona raubt uns unsere Freiheit, Corona macht alles kaputt, wir werden von der Regierung in unseren HĂ€usern eingesperrt usw...

Was ich aber an den 2 Tagen von diesen großen Kindern gehört habe, wie Weihnachten in der Kriegs- & Nachkriegszeit gewesen ist...

Liebe Mitmenschen, seid froh das wir jetzt leben, das wir die Freiheit haben wie sie jetzt ist, das wir keine Angst um unser Leben haben mĂŒssen, wenn wir einfach RĂŒcksicht aufeinander nehmen, wenn wir uns ganz simpel, mit einem StĂŒck Stoff und Abstand, selbst und andere schĂŒtzen!

 

Genießt die Zeit jetzt, machen wir das beste daraus damit wir uns alle weiterhin gesund wiedersehen können Euer Sinterklaas Nikolaus Claus Hamm


2019

20.12.2019

Heute waren der Oberelf und ich erst im Amalie Sieveking Haus, um mit den Bewohnern einen besonderen Gottesdienst zu feiern wie sie ihn noch nicht erlebt haben. Bei vielen kamen Erinnerung an die Kindheit wo sie den Nikolaus erlebt haben. Im Anschluss fuhren wir zum Lunchclub nach Ahlen um auch dort, viele Menschen, vor allem Kindern eine große Freude zu bereiten. In der Turnhalle der Barbaraschule feierten sie ihre alljĂ€hrliche Weihnachtsfeier und umso ĂŒberraschter waren sie als ich mit meinem Oberelf herein kam um ihnen ein paar schöne Sachen zu ĂŒberbringen. Nach einem kleinen Smalltalk mit jedem Kind und den Fragen nach den WĂŒnschen, wĂŒrden die gefĂŒllten TĂŒten ĂŒberreicht.
Unser letzter Einsatz fĂŒhrte uns dann zum ambulanten Pflegedienst der Caritas in Bockum Hövel. WĂ€hrend die fleißigen Mitarbeiter feierten, bereicherten wir die Weihnachtsfeier, indem wir nach einem kleinen Gedicht und einem Spruch ĂŒber jeden kleine Wichtelgeschenke an jeden ĂŒberreichten. Zum Schluss wollte Sich jeder 1-ich glaube 7 mal mit uns fotografieren lassen. Man wollte uns eigentlich nicht mehr gehen lassen...
Erschöpft aber glĂŒcklich vielen der Oberelf und ich dann ins Bett.

21.12.2019

Heute waren wir wieder im Allee Center unterwegs, besuchten das 2. mal in Folge die Tagespflege Susanne in Pelkum, bei der viele Dankbare Menschen waren. 2 Ă€ltere Menschen waren dabei die ihre Kinder mitgebracht hatten und diese sich selbstlos um ihre MĂŒtter kĂŒmmern. Das mĂŒsste von mir auf jeden Fall gelobt werden! Wir fuhren anschließend in den Nordring wo vom HCH Hope Center Hamm eine Weihnachtsfeier fĂŒr die BedĂŒrftigen unserer Stadt veranstaltet wurde. Es gab Suppe, Kuchen, einen kostenlosen Friseur Service und zusammen mit mir natĂŒrlich die Geschenke. Zum Schluss war ich dann noch auf der Weihnachtsfeier der Hammer Narren Zunft, die in einer unglaublichen Art und Weise eine kleine aber freien Weihnachtsfeier auf die Beine gestellt haben. Es war einfach schön 

22.12.2019

Im schönen Fröndenberg besuchten der Oberelf und ich, Ă€ltere Menschen in der Villa Mauritius. Hier leben Ă€ltere Menschen in einer wunderschönen alten Villa mit einem tollen Blick auf die angrenzende Kirche und den Blick ins Tal. In der alten GemĂ€uern war es auch hier eine besondere Stimmung, Weihnachtsfeier zu halten. Jeder wurde mit einem kleinen PrĂ€sent bedacht. Wir sangen zusammen Lieder und Gedichte wurden vorgelesen. ZurĂŒck in Hamm ĂŒberraschten wir die Kinder der Angehörigen der Firma Romberg in Heessen. Diese hatten gar nicht damit gerechnet das die von mir besucht werden und nach ein paar netten Worten ĂŒber jeden, ganz tolle Geschenke bekamen. Die Firma hatte sich auch so eine große MĂŒhe gegeben und aus einer Lagerhalle eine großartige Location zu zaubern. Einfach nur toll!
Abends war ich dann noch beim Stammtisch der Radio Runde Hamm zu hören, wo ich zusammen mit Ralf Grote etwas ĂŒber die Berufung als Nikolaus/Santa Claus erzĂ€hlt habe und etwas aus dem NĂ€hkĂ€stchen Plaudern könnte. Ich hoffe es haben viele gehört. Somit ging auch dieser Abend tuende und ein neuer kommt auf jeden Fall!!


23.12.2019

Heute merkte ich schon das die letzten Wochen sehr an die Substanz gehen. Zuerst musste ich zu einer Zeugenvernehmung auf das PolizeiprĂ€sidium Hamm und ließ es mir nicht nehmen die OrdnungshĂŒter fĂŒr ihren tĂ€glichen Einsatz zu danken. Danach fuhr ich zur Gemeinschaftspraxis Ahlener Straße in Heessen um mich kurz durchchecken zu lassen damit ich auch die letzten anstehenden Tage gut ĂŒberstehe. Alle freuten sich natĂŒrlich ĂŒber meinen Besuch aber die Ärztin riet mir sofort das nĂ€chste Bett aufzusuchen und nichts anderes zu tun als ganz viel zu schlafen damit mein Körper sich erholen kann. Mein Oberelf wurde gebeten darauf zu achten das ich mich erhole. Leider konnte ich somit an diesem Tage nicht zu der geplanten Verteilung der Geschenke fĂŒr die Obdachlosen mit der Gruppe M&M‘s am „Schoolbus“ am Hauptbahnhof in Hamm was mir sehr leid tat, aber meine Gesundheit geht nun mal vor... Alle anderen Termine am heutigen Tage wurden abgesagt, was bei vielen auch auf VerstĂ€ndnis stieß. Nach viel Schlaf und einfach mal nichts tun (was mir sehr schwer fĂ€llt) konnte ich neue KrĂ€fte sammeln. Ich hoffe das ich morgen zu den vielen Familien fahren kann, damit sie alle durch uns ein schönes Weihnachtsfest haben! DrĂŒckt mir bitte alle die Daumen!


24.12.2019 Heiligabend

Unser Heiligabend fing ganz ruhig mit unserm alljĂ€hrlichen Brunch in der Blueliner bar an. Als wir uns gut gestĂ€rkt hatten, wurden die großen und kleinen Kinder in der Eishalle und der Blueliner noch mit SchokoweihnachtsmĂ€nnern beglĂŒckt.

Anschließend ging es nach WesttĂŒnnen um bei einer Familie wie gewĂŒnscht zu Heiligabend vorbeizukommen. Der kleine Wichtel Bosse hatte uns schon lange angekĂŒndigt. Begleitet vom Klavier spiel der Mutter sangen wir ein paar Weihnachtslieder und ĂŒberreichten dann die Geschenke and die Kinder.

Eine kleine kurze Pause wurde uns gegönnt und wir fuhren zu einer Familie in Neubeckum bei der bald eine kleine Schwester fĂŒr die Kinder ankommt. Auch hier wurden wir gerne gesehen und die beiden Jungs fanden es Schade, als wir wieder weiter mussten.

Weiter ging es dann nach Uentrop. Hier musste eine Familie ganz schnell innerhalb einer Woche mit ihrem gesamten Hausrat umziehen aber fĂŒr das Weihnachtsfest, haben sie alles so hĂŒbsch gemacht. der große Junge der Familie wieß mich immer daraufhin das wir seine kleine Schwester nicht vergessen sollten. Ich musste etwas schmunzeln.

Weiter in Herringen bei unseren sĂŒĂŸen Lee Ann Blue und Zoe Sharon die wir nun im 4. Jahr besuchen, waren wir wieder herzlichst willkommen. Nur fehlte heute der kleine Hund, der war beim Opa. Es ist einfach shön, Kinder groß werden zu sehen und wie prĂ€chtig sie sich entwickeln.

In Pelkum wurde ein Junge (ein Lego Meisterbauer) von unserem Besuch ĂŒberrascht und ich glaube er war damit etwas ĂŒberfordert. Aber gefreut hatte er sich trotzdem.

In Heessen fuhren wir zu unserem Haus und Hof Brillenmeister um die Enkeltochter und die Familie mit schönen Geschenken zu beglĂŒcken. Auch hier sangen wir Lieder und Gedichte wurden auch aufgesagt., Die kleine war so sĂŒĂŸ aufgeregt...

Weiter bei einer Familie die wir auch schon im 4. Jahr besuchen, bemerkte ich beim großen Sohn (14J) schon sehr große Fortschritte. Vor 4. Jahren war ihm das Laufen fast nicht möglich aber heute sprang er schon auf und kam auf uns zu. Er fachsimpelte mit dem Oberelfen ĂŒber Lego Star Wars und als er dann von uns auch noch welches bekam, hĂ€tte ich den Oberelfen fast gar nicht mehr mitnehmen können. So angeregt warne die beiden am schwĂ€rmen... Der kleine Bruder bekam natĂŒrlich auch etwas :-)

Da wir auch noch bei unserem Weihnachtlichen Haus und Hof Beschrifter nicht vorbei kamen, besuchten wir die Familie natĂŒrlich auch. Am Vortag hatte die fast kleinste Geburtstag und heute der Opa. Es war also eine Weihnachts- Geburtstagsfeier. Alle freuten sich ĂŒber unseren Besuch und Fotos wurden natĂŒrlich auch gemacht!

Anschließen fuhren wir auch wieder zu einer Familie der 1. Stunde. Mittlerweile werden dort 2 Familien gleichzeitig besucht. In beiden gab es ein Jahr mit allen Höhen und Tiefen. Tod des Opas/Vaters sowie aus der anderen Familie des Familien Vogels. Aber auch schöne Dinge gab es. Es stand eine Hochzeit an und somit hat ein Kind einen tollen Stiefvater bekommen. Schulwechsel und anderen VerĂ€nderungen im positiven Sinne warn auch dabei. Das eine Kind sahen wir vor kurzem im Allee Center und sie wĂŒnschte sich nichts sehnlicher als das ich wie im letzten Jahr wieder vorbei komme. Sie schickte mir das Foto von uns und dieses kam in eine Schneekugel und diesem ĂŒberreichten wir ihr. Sie war ĂŒberglĂŒcklich!!!

Dann hatten wir 2 Familien in unterschiedlichen HĂ€usern aber auf der gleichen Straße. In der ersten davon, hatte die 5 Monate alte Katze einen Narren an mir gefressen und wich mir gar nicht mehr von der Seite. Der kleine Gizmo setzte sich auch einfach hinter mich auf den Stuhl und spielte an allem rum. Vor allem die Glöckchen hatten es ihm angetan. da sich das Band an dem sie aufgehangen waren löste, schenkte ich ihm eine davon und er war ĂŒberglĂŒcklich.  Hier traf ich auch ein MĂ€dchen das vom Nikolaus vor kurzem schon besucht wurde bei einer anderen Familie, so war sie ganz erstaunt das ich so viel wusste!

In der anderen Familie wurden gerade die Weihnachtsgeschenke (Lego) von den beiden Jungs zusammen gebaut und eigentlich wollten wir da auch wirklich nicht stören aber wir hatte das Familien Geschenk noch vergessen zu ĂŒbergeben. Dieses taten wir dann auch nachdem wir von der Mutter auf der Gitarre begleitet ein paar Lieder sangen. Da wir die Meisterbauer nicht weiter beim zusammenbauen stören wollten, machten wir uns auf den Weg zu unseren letzten beiden Familien fĂŒr heute Abend.

Beides sind RumĂ€nische Familien. Die erste aber kam erst vor knapp einem Jahr nach Deutschland und war völlig positiv ĂŒberrascht das wir zu besuch kamen. die beiden Jungs der Familie wollten wohl gerade ins Bett gehen aber als sie merkten was vor sich ging, blieben sie natĂŒrlich noch gerne wach. die Mutter welche zusammen mit dem kleinsten schon gut deutsch konnte, ĂŒbersetzte es teilweise was ich zu sagen habe. Es wurde fĂŒr uns noch ein wunderschönes Weihnachtslied auf RumĂ€nisch gesungen was uns sehr berĂŒhrte... Wir sollten auch fĂŒr die andere Familie noch Geschenk mitnehmen die wir der Tochter und den Katzen ĂŒbergeben sollten, wa wir natĂŒrlich gerne taten.

In der letzten Familie dann, bei der wir jetzt auch schon zum 2. mal waren, war die Stimmung schon auf dem Höhepunkt. Sie hatten noch weine Familie aus RumĂ€nien zu Besuch. Jeder wurde auch hier bedacht und zu jedem konnte ich natĂŒrlich auch nur gutes sagen. Die Englein und Elfen hatten aber so viele Geschenke das ein Teil etwa spĂ€ter von Ihnen auf dem Balkon abgelagert wurde. Somit musste die Kinder diese dann rein holen um sich dran zu erfreuen. Auch hier sagen wir Weihnachtslieder und natĂŒrlich eines auf RumĂ€nisch. Wir bekamen auch noch einen delikaten Saft aus Tannenzapfen der wunderbar schmeckte!

Somit ging ein toller Abend mit wunderbaren eindrĂŒcken zu Ende. Wir hörten unzĂ€hlige wundervolle Lieder, Gedichte, kleine Konzerte und wurden in allen Familien herzlichst aufgenommen. Schade das wir immer wieder weiter mussten, da ja auch noch andere Kinder unseren Besuch erwarteten. Als wir zuhause ankamen, waren auch fĂŒr uns schon ein paar Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Die aber werden wir erst morgen auspacken. Vorfreude ist die schönste Freude!

 


25.12.2019 1. Weihnachtstag

Am heutigen 1. Weihnachtstag nach einer geruhsamen Nacht und der Hektik und des schönen Stresses der letzten Tage, genossen wir den morgen vor dem Tannenbaum bei Weihnachtlichen Liedern die der Oberelf und das Christkind mit mir zusammen sangen. Eigentlich wollten wir gar nicht mehr aufhören aber die Geschenke warteten schon auf uns. Voller Freude ĂŒberreichte jeder dem anderen abwechseln ein Geschenk und jeder schaute erstmal was derjenige denn so bekam. Der Oberelf bekam endlich seinen Lego Star wars Millennium Falcon und andere Dinge von Lego Star wars die er sich schon sehr wĂŒnschte. Das Christkind bekam das CafĂ© von Schleich, eine Gitarre um Musik fĂŒr uns zu machen wenn wir unterwegs sind und einen Computer damit sie die Wunschzettel besser schreiben kann. FĂŒr mich gab es weihnachtliche Lego Bausatz und die Raumstation von Lego.

Am Abend besuchten wir dann nach einer guten Ruhepause und Lego Aufbauarbeiten noch eine große Familie in Walstedde. Es waren glaube ich 4-5 russische Familien die hier zusammen Weihnachten feierten. FĂŒr alle gab es wie schon gestern mein Weihnachtsgedicht und jedes Kind, ja JEDES Kind konnte entweder ein Gedicht aufsagen oder hat uns ein Lied gesungen!!!! Das fand ich sehr schön und ich war ĂŒberwĂ€ltigt! Eigentlich kenn sie ja nur VĂ€terchen Frost aber wir waren auch herzlich willkommen. Alle bekamen schöne und nĂŒtzliche Geschenke. 2 Kinder spielen auch bei den Herforder Ice Dragons und da war natĂŒrlich sofort ein GesprĂ€chsthema da. Sie fragten mich ich auch einmal nach Herford kĂ€me zum Spiel und diese Einladung habe ich natĂŒrlich dankend angenommen. Als ich die Erwachsenen bat mir ein Weihnachtslied auf russisch zu singen, fragten sie ob sie auch einen SchokomĂŒnze jeder bekommen, das taten wir sofort und alle Erwachsenen sangen "Oh Tannenbaum" auf russisch. Ganz andere Melodie aber ein schönes Lied. Ich finde es einfach schön wenn man zusammen singt, wenn man Gedichte aufsagt. Ich wĂŒrde mir das in den anderen vielen Familien auch wĂŒnschen, denn es gibt der weihnachtlichen Stimmung nochmal die besondere Note. Nun bereiten wir uns auf die letzten 3 Familien vor die wir morgen noch besuchen und dann werden die Planungen fĂŒr 2020 gemacht...

26.12.2019 2. Weihnachtstag

Der letzte Tag dieser schönsten Zeit des Jahres ist nun da... Mit etwas Wehmut machten wir uns fĂŒr unsere letzten drei EinsĂ€tze an diesem Tage fertig.
Zuerst ging es nochmal zu den Zwillingen die ich schon als Nikolaus besucht hatte. Diese Familie musste schweres durchmachen aber jetzt sind sie auf gutem Wege. Die beiden waren so glĂŒcklich das ich zu Besuch mit Der letzte Tag dieser schönsten Zeit des Jahres ist nun da... Mit etwas Wehmut machten wir uns fĂŒr unsere letzten drei EinsĂ€tze an diesem Tage fertig.

Zuerst ging es nochmal zu den Zwillingen die ich schon als Nikolaus besucht hatte. Diese Familie musste schweres durchmachen aber jetzt sind sie auf gutem Wege. Die beiden waren so glĂŒcklich das ich zu Besuch mit dem Christkind kam. Sie hatten auch mir etwas gebastelt. Eine Kugel fĂŒr unseren Tannenbaum und einen kleinen Schneemann. Von uns bekamen sie etwas fĂŒr Ihre SpielkĂŒche die ich mir auch ansehen wollte. Sie waren so aufgeregt, hielten mich die ganze Zeit an der Hand und wollten mich eigentlich ĂŒberhaupt nicht wieder gehen lassen.❀ Am liebsten wĂ€re ich auch geblieben aber wir mussten ja leider weiter...

Die zweite Familie bestand aus 2 Familien die zusammen feierten. Hier wurde schon laut gejuchzt als man uns vor dem Haus hergehen sah! Das erste was der große Sohn sagte als er uns rein ließ war „zieht ihr bitte die Schuhe aus?“ ein reinliches Kerlchen. Der Vater meinte aber das man beim Santa mal ein Auge zudrĂŒcken könne...😉 Vier wundervolle Kinder mit denen wir ein paar Lieder sangen und ein Junge mir auch etwas aufsagte. Diese Kinder bekamen auch tolle Geschenke. Die kleinste ein Buch ĂŒber den heiligen Nikolaus und der mittlere eine Kinderbibel. Richtig tolle Geschenke.

Beim allerletzten Besuch hatten wir eine große Familie mit großem Teil erwachsener Kinder und der Hausherrin die ihre Familie gut zu versorgen weiß. Sie bekam als letztens das ich zu Besuch kam. Als sie ins Wohnzimmer kam sagte sie nur „huch, wie biste denn hier rein gekommen?“ eine total lustige Familie die wir gerne auch nochmal besuchen wĂŒrden. 

Tja und dann ging es wieder zurĂŒck nach Hause wo wir dieses Jahr nachbereiten und das nĂ€chste schon wieder planen!

Schade das ich die Sachen jetzt fĂŒr 1 Jahr in den Schrank packen muss... ich liebe einfach meinen Job!!! em Christkind kam. Sie hatten auch mir etwas gebastelt. Eine Kugel fĂŒr unseren Tannenbaum und einen kleinen Schneemann. Von uns bekamen sie etwas fĂŒr Ihre SpielkĂŒche die ich mir auch ansehen wollte. Sie waren so aufgeregt, hielten mich die ganze Zeit an der Hand und wollten mich eigentlich ĂŒberhaupt nicht wieder gehen lassen.❀ Am liebsten wĂ€re ich auch geblieben aber wir mussten ja leider weiter...
Die zweite Familie bestand aus 2 Familien die zusammen feierten. Hier wurde schon laut gejuchzt als man uns vor dem Haus hergehen sah! Das erste was der große Sohn sagte als er uns rein ließ war „zieht ihr bitte die Schuhe aus?“ ein reinliches Kerlchen. Der Vater meinte aber das man beim Santa mal ein Auge zudrĂŒcken könne...😉 Vier wundervolle Kinder mit denen wir ein paar Lieder sangen und ein Junge mir auch. Ich etwas aufsagte. Sie. Al

2022