Was ist ein Prädikant?

Der evangelische Prädikant (lateinisch praedicare ‚predigen‘ abgekürzt Präd., Präd.in) wurde und/oder wird auch als Laienprediger, Ältestenprediger, Hilfsprediger und Predigthelfer bezeichnet. Prädikanten sind Absolventen einer speziellen theologischen Unterrichtung. Sie bearbeiten vorliegende oder verfassen selbständig eigene Predigten und dürfen innerhalb der evangelisch-landeskirchlichen Gemeinden frei verkündigen. Ihr Dienst ist prinzipiell ehrenamtlicher Natur. Früher war für sie eher die Bezeichnung Lektor gebräuchlich.

Was macht ein Prädikant?

Prädikanten dürfen in Absprache mit den zuständigen Gemeindepfarrern in den Gemeinden ihrer Landeskirche Gottesdienste gestalten. In der Regel werden sie in den Gemeinden ihres Kirchenbezirkes eingesetzt.

In einigen Landeskirchen werden die Prädikanten speziell in einer einzelnen Kirchengemeinde in den Dienst berufen. Zunächst ist es ihnen dann nur dort gestattet, zu predigen. Dadurch, dass andere Gemeinden diese Berufung jedoch in der Regel anerkennen, ist meist auch in diesen Fällen der Einsatz in weiteren Kirchengemeinden möglich.

 

Eine regelmäßige Weiterbildung wird erwartet. Diese findet zum Teil gemeindeübergreifend in speziellen Fortbildungen für Prädikanten, oftmals jedoch auch durch die Pastoren der jeweiligen Kirchengemeinde statt.

Warum bin ich Prädikant?

Im Jahre 2010 habe ich in der Aus und Weiterbildungsstelle der evangelischen Landeskirche in Schwerte Villigst die Ausbildung zum Prädikanten abgeschlossen. Im Jahre 20111 bin ich dann in meiner Heimatgemeinde zum Prädikanten in mein Amt eingeführt worden. Seither habe ich schon eine große Anzahl an Gottesdiensten, Trauungen und Trauerfeiern abgehalten. Diese bereiten mir und anderen eine riesige Freude. Auf den folgenden Seiten, können sie dieses auch sehen.

Gerne predige ich auch einmal in Ihrer Gemeinde wenn sich die Möglichkeit gibt.

Kai-Uwe Richter