Die Trauerfeier

Guten Tag, mein Name ist Kai-Uwe Richter und ich bin seit 2011 evangelischer Prädikant.

Im Jahre 2020 habe ich eine Ausbildung als Notfalleselsoger absolviert.

 

Einen geliebten Menschen zu verlieren fällt nicht leicht. Schöne Stunden und Momente hat man mit ihm erlebt. Es gab sicher auch mal Streit oder Unstimmigkeiten aber man möchte diesen Menschen in guter Erinnerung behalten. Vielleicht haben Sie Ängste, Probleme, Erinnerungen über die Sie sprechen möchten? Ich unterliege als Prädikant der absoluten Verschwiegenheit und wahre alle Dinge und Geheimnisse, die mir Personen in den Seelsorgegesprächen anvertrauen.

Wenn Sie für Ihre Einrichtung, Altenpflegeheim, Tagesgruppe o.ä. eine Seelsorge haben möchten, würde ich mich sehr freuen wenn Sie auf mich zukommen würden. Gut ist es eine frühzeitigen Termin zum Gespräch zu vereinbaren. 

Ihr Prädikant Kai-Uwe Richter.

Bedeutung der Seelsorge

Der Ausdruck Seelsorge ist eine im Deutschen geschichtlich gewachsene Bezeichnung, die sich aus den Wörtern Seele und Sorge zusammensetzt. Er bezeichnet die persönliche geistliche Begleitung und Unterstützung eines Menschen insbesondere in Lebenskrisen durch einen entsprechend ausgebildeten Seelsorger, meist einen Geistlichen der jeweiligen Konfession oder Religion. Methodisch kann die Seelsorge – je nach Konzept – unterschiedlich gestaltet sein; meist handelt es sich um Gespräche unter vier Augen. Der Seelsorger unterliegt dabei der Schweigepflicht oder seiner noch strengeren Variante, dem Beichtgeheimnis. Die wissenschaftliche Lehre von der Seelsorge wird als Poimenik bezeichnet. Sie wird heute in der Regel als Praktische Theologie an evangelisch-theologischen Fakultäten und als Pastoraltheologie an katholisch-theologischen Fakultäten bezeichnet.

Habt ihr noch Fragen? Dann schreibt mir doch gerne!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mehr zum Thema findet Sie auf den Seiten der EKD. Hier der Link